Kinder mit Fahrradhelm

Fahrradhelme retten Leben! Damit auch die Kleinen ihn gerne tragen, müssen Erwachsene Vorbilder sein.

Foto: Pixabay

Anzeige
Service
Werbung

Radfahrer aufgepasst: Hier gibt's Fahrradhelme zu gewinnen!

1. Mai 2020 // 00:00
Gesponsert von
AOK Logo

Jedes Jahr verunglücken im Land Bremen etwa 1.500 Menschen bei Fahrradunfällen. Mit den AOK-Helmwochen 2020 möchte die AOK Bremen/Bremerhaven mehr Radfahrer davon überzeugen, Helmträger zu werden. Getreu dem Motto "Matschbirne – Sei nicht doof, trag Fahrradhelm", flankieren die AOK-Helmwochen noch bis Mitte Mai den Start der Fahrradsaison. Dazu gibt es Tipps zum Helmkauf.

Harte Schale rettet Leben

Fahrradhelme spielen beim Schutz des Kopfes eine wesentliche Rolle. Wie ein Puffer reduzieren sie die Energie, die bei einem Aufprall auf den Schädel einwirkt. Dem Bremer Stefan Teschke hat ein Helm im vergangenen Jahr vermutlich das Leben gerettet. Das zumindest sagte ihm sein Arzt, nachdem er 16 Stunden auf dem OP-Tisch gelegen hatte. Man hatte ihn auf einer Kreuzung gefunden. Offenbar war er dort mit einem Auto zusammengestoßen. So genau weiß das niemand, vom Unfallfahrer fehlte jede Spur.

Glück im Unglück: Stefan Teschke wird zum Helmbotschafter

Der 36-Jährige Bremer trug damals etliche Frakturen von dem Unfall. Zwar zerbrach der Helm, doch sein Oberkopf blieb weitgehend unversehrt. Teschke ist heute eine Art Helmbotschafter. Mit Kopfbedeckung und Rad ist er in einem kurzen Film für die Aktion „HelmeRettenLeben“ zu sehen, die wiederum zur Kampagne „Runter vom Gas“ des Bundesverkehrsministeriums gehört. Für den Helm wirbt er heute aus voller Überzeugung. Sein schlagkräftiges Argument? „Ich kann doch meiner Tochter nicht erklären, dass sie einen Helm tragen muss und ich selbst tue es nicht!“

Helm tragen und Vorbild sein

Leider denkt und handelt nicht jeder so wie Stefan Teschke. Viele Erwachsene nehmen es mit ihrer Vorbildfunktion nicht so ernst: Laut Erhebungen der Bundesanstalt für Straßenwesen aus dem Jahr 2018, trugen 82 Prozent der 6- bis 10-Jährigen und 38 Prozent der Jugendlichen bis 16 Jahre einen Helm. Bei den Altersgruppen darüber bewegte sich die Quote nur noch zwischen 8 und 23 Prozent. Die meisten Radfahrer riskieren also erhebliche körperliche Schäden, wenn es zu einem Unfall kommt. Und das passiert gar nicht selten! Vor allem in Bremen gehören Fahrradunfälle leider nicht zur Ausnahme. Laut Statistischem Bundesamt verunglückten im Jahr 2018 im Land Bremen 1401 Personen mit dem Fahrrad. Auf 100.000 Einwohner bezogen liegt Bremen mit 206 Verunglückten bundesweit an der Spitze. Und dabei handelt es sich nur um die bei der Polizei gemeldeten Fälle.

AOK-Helmwochen 2020

Mit der Helmkampagne möchte die AOK Bremen/Bremerhaven den Anteil gut behüteter Radler nach und nach erhöhen. Wie? Mit markigen Slogans in Anzeigen, mit Matschbirnen, Platzwunden, Kopfnüssen und Blutstürzen. Sie sollen Radfahrer aufrütteln und zum Tragen eines Helmes motivieren. Olaf Woggan, Vorstandsvorsitzender der AOK Bremen/Bremerhaven, sagt hierzu: „Wir wollen mit dem Konzept der Kampagne ganz bewusst provozieren, um die Leute für das Thema zu sensibilisieren und eine Diskussion anzuregen." Unterstützt wird die Kampagne auch von Bremer Fahrradhändlern. Sie weisen ihre Kunden auf die Aktion hin und beraten beim Kauf eines passgenauen Modells. Außerdem zeigen sie den Kunden zum Beispiel, wie diese den Helm einstellen müssen, damit er nicht verrutscht. Und sie klären darüber auf, was beim Helmkauf und -gebrauch zu beachten ist.

Anzeige: "Matschbirne - Sei nicht doof, trag Fahrradhelm."

Mit markigen Slogans will die AOK Bremen/Bremerhaven Radfahrer sensibilisieren und zum Tragen eines Fahrradhelmes animieren.

Foto: AOK Bremen/Bremerhaven

Fahrradhelme im Schnell-Check

Für den Kauf und Gebrauch eines Helmes gibt es eine Reihe von Empfehlungen:

  • Fahrradhelme müssen die Prüfnorm DIN EN 1078 oder 1080 ausweisen und damit bestimmte Sicherheitsanforderungen erfüllen. Die EN 1080 ist dabei speziell für Kinderhelme gedacht. Gut zu wissen: Auch der Kinnriemen muss nach dieser Norm bei einer bestimmten Zugkraft reißen, um zum Beispiel zu verhindern, dass Kinder sich damit beim Tragen strangulieren.
  • "Ganz wichtig ist auch, dass Helme nicht wackeln, sondern gut auf dem Kopf sitzen. Sie dürfen aber auch nicht zu klein sein und müssen den Oberkopf wirklich umschließen“, erklärt Julia Fohmann vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). Helme sollten an beiden Schläfen weit bis in den Bereich der Wange und des Ohres reichen, um den seitlichen Teil des Kopfes möglichst stark zu schützen.
  • Von Bedeutung ist außerdem ein einfach zu verstellendes Riemensystem, damit sich die Riemen individuell an die Kopfform anpassen lassen. „Bei den seitlichen Riemen sollte der eine vor und der andere hinter dem Ohr verlaufen“, sagt Markus Hübner vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) in Bremen. Die Kinnriemen sollten ihm zufolge gut gepolstert sein, damit sie nicht drücken.
  • ADFC und DVR raten dazu, Helme nach einem Sturz oder nach fünf Jahren auszutauschen, weil das Material im Laufe der Zeit spröde wird und abnutzt.

Mitmachaktion startet verspätet

Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation und den damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens verschiebt sich der Start der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit". Statt zum 1. Mai wird diese voraussichtlich im Juni starten und dann in den Herbst hinein verlängert werden. Radfahrer haben die Gelegenheit, sich trotzdem schon jetzt auf der Webseite www.mdrza.de einzuloggen oder anzumelden. So können gefahrene Kilometer schon ab dem 1. Mai erfasst oder die dadurch eingesparte CO2-Menge abgelesen werden.(afu/was).

Weitere Informationen können auf www.aok.de/kp/bremen/helmwochen gefunden werden. Außerdem verlost die AOK Bremen/Bremerhaven auf Instagram jede Woche 15 Helme! Also: Nichts wie hin da und mitmachen!

In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

7277 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram