Leere Sitze in den Kultureinrichtungen, wie hier im Stadttheater sind wegen Corona das vorherrschende Bild.

Leere Sitze in den Kultureinrichtungen, wie hier im Stadttheater sind wegen Corona das vorherrschende Bild.

Foto: Sandelmann

Kultur

Auf die Plätze, fertig ... Kultur ist bereit

29. April 2021 // 11:00

Geschlossene Theater, Mu-seen, Galerien und Musikclubs. Die Kulturbranche ist von den Corona-Maßnahmen massiv getroffen. Dennoch steht die Arbeit in den Häusern nicht gänzlich still. Viele haben Ideen entwickelt, um dem Puplikum zu zeigen, dass sie noch da sind.

Anzeigen

Das Stadttheater hat sich auf Facebook, Instagram und YouTube konzentriert. Zum besonderen Clou wurde die Reihe #beschnackt: Jede Woche bringt das Marketing-Team einen neuen Video-Clip heraus, in dem Theaterbeschäftigte von ihrer Arbeit berichten. Alle beantworten dieselben zehn Fragen, unter anderem nach Werdegang, Arbeitsalltag, Pannen, Höhepunkten, Fachvokabeln und besonderen Utensilien.

Piccolo Teatro

„Ich habe mir bereits beim ersten Lockdown überlegt, was man machen kann. Und habe damals zwei Romane als Hörspiele eingelesen“, erzählt Daniel Meyer-Dinkgräfe. Doch das war dem leidenschaftlichen Theatermacher nicht genug.

Da traf es sich gut, dass sein ehemaliger Kollege Andy Jordon ihm eine digitale Nasenlänge voraus war. Der Produzent und Regisseur hatte gerade die Uraufführung von „SpaceXPat“ verantwortet, einer Geschichte über einen im All gestrandeten Astronauten, der mit Familie und Freunden nur noch über Zoom verbunden ist.

Wenn der Theaterleiter die Handlung nacherzählt, ist zu spüren, wie begeistert er von diesem Stück ist. Er übersetzte das Weltraumspektakel und fragte Jordon, ob er daran interessiert sei, eine deutsche Erstaufführung zu inszenieren. Die Premiere fand am 27. Februar auf YouTube statt und hatte bis zum 1. April 340 Aufrufe.

Lest mehr in der Nordsee-Zeitung

Die NZ-Serie „Kultur trotzt Corona“ fragt Kulturschaffende wie sie die Auswirkungen der Pandemie erleben und wie sie damit umgehen. (nz)

Das Piccolo teatro in der Alten Bürger ist wie alle kulturellen Einrichtungen derzeit geschlossen. Der Leiter Daniel Meyer-Dinkgräfe (Foto) hat dennoch bereits einen Spielplan vorbereitet, der nach Öffnung zeitnah in Szene gesetzt werden soll. Im Rahmen von Theater für Zoom, via YouTube, hatte das von Inna Grebe bearbeitete Video „SpaceXPat von Vince LiCata“ zwischen dem 27. Februar und dem 1. April 340 Zuschauer. (ran)

Das Piccolo teatro in der Alten Bürger ist wie alle kulturellen Einrichtungen derzeit geschlossen. Der Leiter Daniel Meyer-Dinkgräfe (Foto) hat dennoch bereits einen Spielplan vorbereitet, der nach Öffnung zeitnah in Szene gesetzt werden soll. Im Rahmen von Theater für Zoom, via YouTube, hatte das von Inna Grebe bearbeitete Video „SpaceXPat von Vince LiCata“ zwischen dem 27. Februar und dem 1. April 340 Zuschauer. (ran)

Foto: Lothar Scheschonka

Auch im Theater im Fischereihafen (TiF) finden derzeit keine Vorstellungen statt. Aber Optimisten finden zumindest ab Anfang Mai mögliche Events im Spielplan. Natürlich gilt es wie immer, vorab die aktuelle pandemische Situation und die Hinweise auf der TiF-Homepage zu prüfen. Jörg Göddert (Foto) und sein Team stehen auf alle Fälle in den Starlöchern und hoffen auf eine baldige Belebung des just erst umgebauten Theaters. (ran)

Auch im Theater im Fischereihafen (TiF) finden derzeit keine Vorstellungen statt. Aber Optimisten finden zumindest ab Anfang Mai mögliche Events im Spielplan. Natürlich gilt es wie immer, vorab die aktuelle pandemische Situation und die Hinweise auf der TiF-Homepage zu prüfen. Jörg Göddert (Foto) und sein Team stehen auf alle Fälle in den Starlöchern und hoffen auf eine baldige Belebung des just erst umgebauten Theaters. (ran)

Foto: Lothar Scheschonka

Die nächste „Lange Nacht der Kultur“ wurde auf den 4. September 2021 verschoben. Aufgrund der Situation um COVID-19 steht auch dieser Termin natürlich unter Vorbehalt. Geboten werden wieder vielfältige kulturelle Veranstaltungen auf verschiedenen Bühnen. „Die ganze Stadt soll einbezogen werden, Leerstände könnten bespielt werden. Und das könnte dann wie ein Schaufensterbummel funktionieren“, erklärt Annika Jaeger vom Kulturamt. (vk)

Die nächste „Lange Nacht der Kultur“ wurde auf den 4. September 2021 verschoben. Aufgrund der Situation um COVID-19 steht auch dieser Termin natürlich unter Vorbehalt. Geboten werden wieder vielfältige kulturelle Veranstaltungen auf verschiedenen Bühnen. „Die ganze Stadt soll einbezogen werden, Leerstände könnten bespielt werden. Und das könnte dann wie ein Schaufensterbummel funktionieren“, erklärt Annika Jaeger vom Kulturamt. (vk)

Foto: Ralf Masorat

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
761 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger