Marco Monetha ist ein Ziehkind Bremerhavens und vielgelesener Autor von Spannungsromanen, die auch immer einen Bezug zur Seestadt haben. Hauptberuflich arbeitet er beim Magistrat der Stadt und lebt mit seiner Familie im Speckgürtel Bremerhavens. Mit einem begeisterten „JA, ICH WILL“ ist er zum LOTSE-Team gestoßen, um seinen überaus geliebten Ziehvater Bremerhaven angemessen zu präsentieren. Und um die Frage vorweg zu nehmen: Nein. Es ist kein Künstlername.

Marco Monetha ist ein Ziehkind Bremerhavens und vielgelesener Autor von Spannungsromanen, die auch immer einen Bezug zur Seestadt haben. Hauptberuflich arbeitet er beim Magistrat der Stadt und lebt mit seiner Familie im Speckgürtel Bremerhavens. Mit einem begeisterten „JA, ICH WILL“ ist er zum LOTSE-Team gestoßen, um seinen überaus geliebten Ziehvater Bremerhaven angemessen zu präsentieren. Und um die Frage vorweg zu nehmen: Nein. Es ist kein Künstlername.

Foto: Yvonne Bösel (Studio23)

Kultur

Lesefutter – Marco Monetha hat aufgetischt

29. April 2021 // 11:00

Herzlich willkommen am Buch-Buffet von Krimi-Autor Marco Monetha. Hier werden Titel vorgestellt, die mir persönlich sehr geschmeckt haben und die ich dir gerne ebenfalls auf den Teller legen möchte. Jeder weiß es – oder sollte es zumindest wissen: Bücher erfrischen die Gedankenwelt, sie sind eine ganz besondere Nahrung für den Geist. Du öffnest ein Buch und das Buch öffnet dich. Ihr geht eine Beziehung ein, du lässt dich mitreißen und kannst für eine von dir selbst bestimmte Zeit in andere Welten fliehen. Ein Trip, der herrlich vom alltäglichen Trubel loslösen kann.

1793 und 1794

Loslösen geht wunderbar mit dem Gaumenschmaus 1793 und dem Folgeroman 1794 von Niklas Natt och Dag. Zwei sehr intensive Historische Romane, die in ein rohes Stockholm Ende des 18. Jahrhunderts einladen.

1793. Cecil Winge, ein todkranker renommierter Ermittler, der neue Ansätze in der Verbrechensaufklärung verfolgt und Jean Michael Cardell, ein kriegsversehrter Stadtknecht, verkatert und demoralisiert, treffen nicht ganz zufällig aufeinander. Sie fassen Vertrauen zueinander und begeben sich auf Mörderjagd.

Die beiden Männer sind sehr unterschiedlich und dennoch vereint sie das eine Ziel: den Mörder eines übel zugerichteten Mannes zu finden.

Natt och Dag versteht es, den Leser langsam und gezielt durch eine für uns dunkel erscheinende Zeit zu führen. Ein wahrlich magenfüllender Leckerbissen.

1794 setzt da an, wo der Vorgänger aufgehört hat. Das Ermittlerduo Winge und Cardell nimmt erneut die Fährte auf. Dieses Werk ist von derselben Intensität wie der Vorgänger. Nichts wird blumig umschrieben, nichts ist geschönt oder politisch korrekt. Geschrieben für Leser mit robusten Magen, die die herbe Kost bevorzugen.

Erschienen im Piper-Verlag, ISBN: 9783492317931 und 9783492061940

Der Gesang der Flusskrebse

Für den etwas sensibleren Gaumen ist Delia Owens mit Der Gesang der Flusskrebse ein delikater Genuss. Ein atmosphärisch dichter Roman um eine junge Frau, die von Einheimischen nur das Marschenmädchen genannt wird. Kya Clark lebt isoliert im Marschenland nahe der ruhigen US-amerikanischen Küstenstadt Barkley Cove, umgeben von einer bildhaften Landschaft aus Salzwiesen und Sandbänken. Man tuschelt über sie und meidet das Mädchen. Kontakt hat sie nur selten zu anderen Menschen, aber ein junger Mann, Chase Andrews, schafft es, ihr Herz zu erobern. Sie liebt ihn sehr. Jedoch bleibt sie misstrauisch und als Chase tot aufgefunden wird, wird das Marschenmädchen zur Verdächtigen.

Es geht um das Heranwachsen unter widrigen Bedingungen, begleitet von hervorstechend bildhaften Naturbeschreibungen und der Mordermittlung. Delia Owens Worte sind sorgsam gewählt, ein Genuss für die Sinne. Solide Kost, bei der man keine Angst vor Völlegefühl haben muss.

Erschienen im Heyne-Verlag, ISBN: 978345424012

Die

Tochter des Vercingetorix

Wenn dann noch Platz für ein kleines und leichtes Dessert vorhanden ist, kann man diesen wunderbar mit dem 38. Asterix & Obelix-Comic Die Tochter des Vercingetorix füllen. Julius Cäsar will Adrenaline – die Tochter des berühmten Kriegsfürsten, dessen Namen man nicht laut aussprechen darf – zwangsromanisieren. Jedoch hat sie ihre eigenen Pläne und stiehlt sich in Begleitung von zwei Averner-Häuptlingen davon. Und wohin? Natürlich in das Dorf der unbeugsamen Gallier. Hier wird die Vergangenheit mit aktuellen Themen verwoben und Konflikte zwischen den Generationen aufgezeigt. Bereits zum vierten Mal greift das Duo Jean Yves Ferri / Didier Conrad gemeinsam zur Feder, die damit ein schwer zu verwaltendes Erbe angetreten haben. Sehr kurzweilige Unterhaltung zum Schmunzeln und leicht verträglich.

Erschienen bei Egmont Comic Edition, ISBN: 9783770436385

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
353 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger