Familie und Maklerin

Junge Familien ebenso wie Singles, die ein Haus bauen möchten, können sich über die Anhebung der Wohnungsbauprämie freuen.

Foto: Sparkassen-Bilderwelt

Anzeige
Bauen & Wohnen
Werbung

Tolle Nachrichten für angehende Bauherren: Wohnungsbauprämie steigt

7. August 2020 // 00:00
Gesponsert von
Logo Immobilia

Wer im Begriff ist, ein Haus zu bauen, kann sich freuen - vorausgesetzt, die neue Einkommensgrenze übersteigt nicht den neuen Regelsatz. Ab 2021 wird diese ebenso wie der Prämiensatz und der förderfähige Höchstbetrag angehoben. Was das im Detail bedeutet und warum das tolle Nachrichten für alle angehenden Bauherren sind, erklärt die Immobilia.

Chance auf Wohneigentum erhöht

Die Wohnungsbauprämie wird verbessert - und das schon bald. Bereits 2021 tritt die hierfür aufgestellte, gesetzliche Regelung in Kraft. Gleich drei wichtige Verbesserungen der Wohnungsbauprämie wurden beschlossen: Die Anhebung der Einkommensgrenzen auf 35.000/70.000 Euro (Single/Paare), die Anhebung des Prämiensatzes von 8,8 auf 10 Prozent und eine Anpassung des förderfähigen Höchstbetrages auf 700/1.400 Euro.

Wohnungsbauprämie steigt ab 2021

In Zeiten des Niedrigzinsumfeldes ist dies ein wichtiges Signal. Warum? Weil Sparen damit staatlich stärker unterstützt wird. Gleichzeitig unterstreicht dies die Bedeutung von Eigenkapitalaufbau. Denn die eigenen vier Wände stehen nach wie vor bei vielen Menschen ganz oben auf der Wunschliste. Da sorgt die verbesserte Wohneigentumsförderung für einen zusätzlichen Sparanreiz, Eigenkapital anzusparen und zu einem späteren Zeitpunkt Wohneigentum anzuschaffen. Mit der Verbesserung des Gesetztes zur Wohnungsbauprämie wird für die heutigen und zukünftigen Bausparer ein signifikanter Mehrwert erreicht: Bausparen wird in seiner Attraktivität gestärkt und die Wichtigkeit dieser Sparform zur Schaffung und Erhaltung von Wohneigentum unterstrichen.

Offenes Wohn- und Esszimmer

Viele Menschen wünschen sich ein Eigenheim. Durch die Anhebung der Wohnungsbauprämie steigt die Chance auf Wohneigentum.

Foto: Offenes Wohn- und Esszimmer

Viele Vorteile durch verbesserte Förderung

Die Anpassung des förderfähigen Höchstbetrages bringt viele Vorteile. Sie gilt für neu abgeschlossene Bausparverträge und für bereits bestehende Verträge. Diese erhalten die Prämie auf geleistete Einzahlungen automatisch ab dem Sparjahr 2021. Bausparer profitieren schon heute von der dreifachen Wohneigentumsförderung mit Wohnungsbauprämie, vermögenswirksamen Leistungen, Arbeitnehmersparzulage und aktuell zusätzlich vom Baukindergeld.

Die Änderungen im Überblick

  • Anhebung der Einkommensgrenzen von 25.600 Euro für Alleinstehende bzw. 51.200 Euro für Verheiratete auf 35.000 bzw. 70.000 Euro zu versteuerndes Jahreseinkommen
  • Die Grenze der förderfähigen Einzahlungen erhöht sich von 512 bzw. 1.024 Euro auf 700 bzw. 1.400 Euro
  • Der Fördersatz steigt von 8,8 auf 10 Prozent, d.h. ab Januar 2021 gibt es maximal 70 Euro für 700 Euro angespartes Eigenkapital. Bisher betrug die Prämie 45,06 Euro für ein Sparvolumen von jährlich 512 Euro
  • Die Verbesserungen gelten ab dem Sparjahr 2021
  • Anspruch hat jeder ab einem Alter von 16 Jahren

Mehr zum Thema Bauen und Wohnen gibt's auf der Facebookseite der Immobilia.

Viele Menschen in Bremerhaven können aufatmen: Der Weihnachtsmarkt 2020 kann trotz Corona-Thematik stattfinden. Auch auf den Glühwein muss nicht verzichtet werden.

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1226 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger