Die Polizei führt einen Teilnehmer am Rande der Demonstration linker und linksradikaler Gruppen unter dem Motto ab.

Die Polizei führt einen Teilnehmer am Rande der Demonstration linker und linksradikaler Gruppen unter dem Motto ab.

Foto: Kay Nietfeld/dpa

Deutschland und die Welt

Trotz Corona Maikrawallen in Berlin

Autor
Von nord24
2. Mai 2021 // 10:53

Nach weitgehend friedlichen Demonstrationen am 1. Mai in Berlin ist es am Samstagabend bei einem Aufzug zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.

Auch nach 22 Uhr

Rund 5600 Polizisten aus mehreren Bundesländern waren in der Hauptstadt im Einsatz. Sie riefen immer wieder dazu auf, die Corona-Auflagen einzuhalten. Auch nach Beginn der Ausgangssperre von 22 Uhr an waren zahlreiche Menschen etwa in Kreuzberg unterwegs, andere feierten mit Musik im Mauerpark.


Steine und Flaschen

Bei der sogenannten revolutionären 1. Mai-Demonstration in Berlin-Neukölln gingen nach Angaben der Polizei vom Samstag 8000 bis 10.000 Menschen auf die Straße. Es flogen Steine und Flaschen gegen Einsatzkräfte. Randalierer zerrten Müllcontainer und Paletten auf die Straße und zündeten sie an. Die Polizei setzte teils Pfefferspray ein. Es kam zu Festnahmen.

Organisator angegriffen

Der Protestzug linker und linksradikaler Gruppen wurde schließlich abgebrochen. Der Versammlungsleiter der Demonstration habe am Samstagabend den Protest für beendet erklärt, nachdem er selbst aus der Menge angegriffen worden sei, hatte die Polizei mitgeteilt.

Immer informiert via Messenger
Lütte Sail in Mini-Version - findet ihr das gut?
50 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger