#wirbleibenzuhause

Foto: Stadt Geestland / Montage: Sonderthemenredaktion

Lotse

#wirbleibenzuhause

29. April 2021 // 11:10

Wenn keine Konzerte stattfinden, keine Partys, keine Familienfeiern, Treffen mit Freunden nicht möglich sind, und selbst das Lieblingsrestaurant um die Ecke geschlossen hat, dann ist alles gähnend langweilig, trist und öde? Denkste! Auch in der Corona-Zeit gibt es Dinge, die den Alltag bunt und lebendig machen, die Abwechslung bringen und uns die Pandemie für einen Moment vergessen lassen. Sonja Thomas und Dana Hebener von der Stadt Geestland haben vor rund einem Jahr, die Aktion #wirbleibenzuhause gestartet. Auf der Homepage der Stadtverwaltung sammeln sie Anregungen für Bürgerinnen und Bürger.

Mal Hand aufs Herz: Wie oft war euch in den vergangenen Monaten langweilig?

Dana (lacht): Eigentlich gar nicht. Neben Homeoffice und Homeschooling gab es noch viele weitere Projekte.

Sonja: Mir geht es genauso. Langeweile kenne ich nicht. Ja, unser Alltag ist momentan etwas anders, aber wir machen das Beste daraus.

Unter dem Hashtag #wirbleibenzuhause habt ihr Anregungen gesammelt, mit denen die Menschen den Corona-Alltag gestalten können. Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Sonja: Den Anstoß hat uns Bürgermeister Thorsten Krüger gegeben. Er hat uns gebeten, eine Plattform zu entwickeln, auf der die Menschen aus unserer Stadt und darüber hinaus Ideen finden, mit denen sie dem berühmt-berüchtigten Corona-Blues entkommen.

Dana: Ab Ende März, Anfang April 2020 haben wir angefangen Ideen zu sammeln, die Menschen dabei helfen, den Corona-Alltag mit Leben zu füllen. Von Anfang an haben wir die Kindergärten mit ins Boot geholt. Denn sie wissen am besten, wie man pädagogisch wertvolle Inhalte vermittelt. Sie haben wirklich tolle Inhalte beigesteuert – zum Beispiel anschauliche Videos, die auch für Erwachsene eine echte Bereicherung sind. Die Botschaft hinter #Wirbleibenzuhause ist ganz einfach: Wir lassen euch nicht allein in dieser Situation.

Gehen einem nicht irgendwann die Ideen aus?

Sonja (schmunzelt): Im Gegenteil. Im Alltag laufen uns ständig neue Ideen über den Weg, im Gespräch miteinander versuchen wir vieles umzusetzen.

Dana: Mein Eindruck ist, dass viele Menschen mittlerweile müde sind. Pandemiemüde. Da ist es umso wichtiger, dass wir den Leuten etwas an die Hand geben.

Wie fallen denn die Reaktionen auf euer Projekt aus?

Sonja: Durchweg positiv. Das ist der Grund, weshalb wir auch weiterhin so viel Herzblut in #Wirbleibenzuhause stecken.

Was ist euer persönliches Highlight in diesem kreativen Sammelsurium?

Dana: Eindeutig die Kreativboxen, die wir uns zusammen mit der Kunstschule KUBE überlegt haben.

Sonja: Mein Highlight ist und bleibt das Erklärvideo

„Ronja, Hilde und die kleinen Kinder vom Frosch Heinrich“.

Dana: Und nicht zu vergessen: das Lava-Experiment.

Worauf freut ihr euch am meisten, wenn die Pandemie vorbei ist?

Sonja: Ich freue mich auf unbeschwerte, soziale Kontakte mit Familie und meinen Freunden.

Dana: Und ich werde ein Koch-Event mit Freunden planen. Das wollte ich schon immer machen…

#wirbleibenzuhause

Foto: Stadt Geestland / Montage: Sonderthemenredaktion

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
292 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger