Norbert Schwontkowskis Atelier glich einer Hexenküche. Er legte die Leinwände auf den Boden und schüttete eine Mischung von Binderfarben, Eisenchlorid, Wasser und Tee darauf.

Norbert Schwontkowskis Atelier glich einer Hexenküche. Er legte die Leinwände auf den Boden und schüttete eine Mischung von Binderfarben, Eisenchlorid, Wasser und Tee darauf.

Foto: Fabian Georgi

Ausstellung

Die etwas andere Ausstellungseröffnung

29. März 2020 // 20:05

Norbert Schwontkowski liebte Geschichten, die in der Schwebe bleiben. Die Bremer Kunsthalle bringt einige davon virtuell ins heimische Wohnzimmer.

Denn die Kunsthalle ist natürlich geschlossen wie alle anderen Museen in Deutschland auch. Dabei war die Ausstellung fertig, nur die Eröffnung fand nicht mehr statt.

Vereinsamte Gestalten

Wir fühlen uns den Menschen auf den Bildern von Norbert Schwontkowski sehr nah, diesen vereinsamten, gelegentlich fast desorientiert wirkenden Figuren, die über die leeren Weiten erschrecken, die sie umgeben. Und die auch nicht weiter wissen wie der Mann, der behauptet über nichts nachzudenken und dabei stur nach unten blickt.

„Jede Geschichte ein Drama“

Das Ausgesetztsein des Menschen zieht sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung. „Jede gute Geschichte ist ein Drama, der Abgrund muss immer zu spüren sein“, befand der leider viel zu früh gestorbene Geschichten-Erzähler lapidar.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5747 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram