2007 brannte auf der Tarmstedter Ausstellung eine Imbissbude. Die Flammen griffen auf ein angrenzendes Zelt über.

2007 brannte auf der Tarmstedter Ausstellung eine Imbissbude. Die Flammen griffen auf ein angrenzendes Zelt über.

Foto: Albers

Ausstellung
Zeven

Sicherheit auf der Tarmstedter Ausstellung: Veranstalter müssen auch an Terror denken

Von Bert Albers
22. Juni 2017 // 16:15

Terrorakte kommen meist in Metropolen vor. Das heißt aber nicht, dass auf dem Land nichts passieren kann. Die Macher der Tarmstedter Ausstellung jedenfalls wollen auf alles vorbereitet sein.

Gefahr wird analysiert

Der Messe-Geschäftsführer der Tarmstedter Ausstellung, Dirk Gieschen, hält sich bedeckt, wenn das Thema Sicherheit zur Sprache kommt. Jedenfalls, wenn es dabei um mögliche Anschläge geht. Aber eines stellt er klar: Es gab und gibt Gefahrenanalysen - und zwar "mit Leuten, die echt Ahnung haben".

Mehr Personal im Einsatz

Was dabei bisher herausgekommen ist, verrät er nicht. Aber er kündigt Veränderungen bei den Sicherheitsmaßnahmen an, die aufmerksame Besucher auch bemerken werden, wie er sagt. Unter anderem will die Ausstellung beim Personal aufrüsten. Ein umfangreiches Sicherheitskonzept hat die Messe seit 2006. Der Besuch des damaligen US-Botschafters machte es erforderlich. Seitdem wird es ständig überarbeitet.

Feuer, Unfälle, Verletzungen

Dabei geht es  längst nicht nur um Gewalttaten. Auch falls es mal brennt, sind die Veranstalter gewappnet. Gleiches gilt für Unfälle mit den vielen Tieren auf dem Gelände. Um die Betreuung von Kranken oder Verletzten kümmern sich die DRK-Bereitschaft und Notärzte.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

475 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger