Mehr als 25.000 Rehe sind im vergangenen Jahr bei Wildunfällen getötet worden.

Mehr als 25.000 Rehe sind im vergangenen Jahr bei Wildunfällen getötet worden.

Foto: Dittrich/dpa

Auto & Verkehr
Der Norden

In zehn Jahren sterben 260.000 Rehe auf Niedersachsens Straßen

Von nord24
12. Januar 2020 // 10:59

Binnen zehn Jahren sind auf Niedersachsens Straßen mehr als 260.000 Rehe ums Leben gekommen. Dabei ist die Zahl der getöteten Tiere nach Erhebungen der Landesjägerschaft trotz zahlreicher Präventionsmaßnahmen im Durchschnitt konstant geblieben.

Mehr als 25.000 Rehe im Jahr

Dem aktuellen Landesjagdbericht zufolge wurden zuletzt innerhalb von zwölf Monaten erneut mehr als 25.000 Rehe im Straßenverkehr getötet. Wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit spezieller Präventionsmaßnahmen gibt es nach Einschätzung des Automobilclubs ADAC bisher nicht.

Mehr Autos – mehr Unfälle

Nach Einschätzung der Landesjägerschaft spielen beim Thema Wildunfälle außer den Tieren selbst vor allem menschengemachte Faktoren eine Rolle: Das seien die wachsende Straßenverkehrsfläche, aber auch die gestiegene Zahl der Kraftfahrzeuge, sagte Sprecher Florian Rölfing.

2000 Wildschweine

Außer den Rehen sind laut Landesjagdbericht binnen eines Jahres in Niedersachsen auch mehr als 2000 Wildschweine, gut 1100 Dam- und Rothirsche sowie Tausende Hasen, Kaninchen, Füchse und Dachse bei Verkehrsunfällen gestorben. Bundesweit wurden zuletzt pro Jahr rund 275.000 Wildunfälle registriert. Hinzu komme eine hohe Dunkelziffer. Der Schaden beträgt mehrere Hundert Millionen Euro. (lni)

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
2032 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger