Setzen sich für eine Geschwindigkeitsbeschränkung an der Landesstraße 134 auf dem Abschnitt an der Kreuzung Langenfelde/Immenberg ein (von links): Kerstin Prigge, Mareike Thöben, Karin Völling, Carola Bothe, Lukas Bothe, Reiner Theilmann, Anke Marwede und Jörg Marwede.

Setzen sich für eine Geschwindigkeitsbeschränkung an der Landesstraße 134 auf dem Abschnitt an der Kreuzung Langenfelde/Immenberg ein (von links): Kerstin Prigge, Mareike Thöben, Karin Völling, Carola Bothe, Lukas Bothe, Reiner Theilmann, Anke Marwede und Jörg Marwede.

Foto:

Auto & Verkehr
Cuxland

Raser-Kreuzung in Bokel: Angst um Schulkinder

Von Jens Gehrke
5. Oktober 2016 // 09:00

Die  Kreuzung an der Landestraße in Bokel-Langenfelde ist brandgefährlich  – das finden zumindest die  Anwohner, die sie tagtäglich nutzen. Sie fordern ein Tempo-70-Limit. Doch der Landkreis sieht das anders. 

Schüler kreuzen hier die Fahrbahn

Die Kreuzung gehört sicherlich zu den gefährlichsten in der Gemeinde“,  sagt Anwohner Reiner Thielmann. Die Nachbarn fordern gemeinsam eine Begrenzung auf Tempo 70 und eine bessere Auszeichnung der Bushaltestellen. Sie mögen gar nicht hinschauen, wenn die Schülergruppen die Straßen überqueren. Der Bokeler Ortsvorsteher, Heinz Becker (SPD), unterstützt das Anliegen.

Landkreis sieht keinen Handlungsbedarf

Doch der Landkreis lehnt nach Rücksprache mit Polizei und Straßenmeisterei Hagen ab. Der Blick in die Unfallstatistik rechtfertige das Tempolimit nicht, der Polizei seien auch keine gefährlichen Verkehrssituationen bekannt. „Es handelt sich um einen übersichtlicher Bereich, gut geregelt, es gibt keinen Grund, Veränderungen vorzunehmen“, sagt Jan-Dirk Schäfer

Betroffene geben nicht auf

Den Anwohnern reicht das nicht. „Muss denn erst etwas passieren, damit reagiert wird?“, fragen sie sich.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1218 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger