Sitzheizungen im Auto sind im Winter angenehm – ein bisschen mehr Verbrauch kostet ihr Betrieb aber schon.

Sitzheizungen im Auto sind im Winter angenehm – ein bisschen mehr Verbrauch kostet ihr Betrieb aber schon.

Foto: Warnecke/dpa

Auto & Verkehr

Sitzheizung und Co.: Was der warme Hintern kostet

Autor
Von nord24
23. Januar 2021 // 18:50

Die Sitzheizung ist komfortabel, die Sicht durch eine beheizbare Frontscheibe ungetrübt. Die Extras erhöhen jedoch den Spritverbrauch.

Beheizbare Frontscheibe benötigt 800 Watt

Nach Berechnungen des Automobilclubs ADAC gilt als Faustformel: Je 100 Watt Leistung müssen Fahrer mit etwa 0,1 Litern Sprit mehr oder plus 0,1 Kilowattstunden Strom pro 100 Kilometer rechnen. So schlägt bei einem Benziner eine beheizbare Frontscheibe (800 Watt Leistung) mit 0,8 Liter auf 100 Kilometer zu Buche. Bei einem Beispielpreis von 1,40 Euro pro Liter Sprit sind das 1,12 Euro. Bei einem E-Auto kostet der Mehrverbrauch aus der Batterie 25 Cent (bei 31 Cent pro Kilowattstunde). Das Gesäß wärmt die Sitzheizung (100 Watt) für 0,1 Liter (14 Cent/3 Cent beim E-Auto) mehr.

Lüftung schluckt 0,17 Liter

Aber auch Standardfunktionen erhöhen den Verbrauch: Eine auf „mittel“ eingestellte Lüftung (170 Watt) schluckt 0,17 Liter (24 Cent/5 Cent), Abblendlicht (125 Watt) kostet rund 0,13 Liter mehr (18 Cent/4 Cent). Wer zugleich die Heizaggregate für Frontscheibe, Sitz, Lenkrad und Außenspiegel anschaltet und sein Smartphone lädt, kommt auf einen Liter Mehrverbrauch auf 100 Kilometer.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
928 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger