Das Starthilfekabel kann zu neuer Energie verhelfen.

Das Starthilfekabel kann zu neuer Energie verhelfen. Dazu muss es aber richtig angeschlossen sein.

Foto: picture alliance/dpa/dpa-tmn

Auto & Verkehr

Autoclub: Starthilfekabel in richtiger Reihenfolge anschliessen

Autor
Von nord24
16. Dezember 2022 // 11:51

Wer ein Auto mit schlapper Batterie unterstützen will, greift klassischerweise zu einem Starthilfe-Kabel. Doch wie wird das richtig angeschlossen?

Zündung muss aus sein

Wichtig: Die Zündung beider Autos muss zunächst aus sein. Dann werden die Plus-Pole der Batterien mit dem roten Plus-Kabel verbunden, erst am Spender- und dann am Empfänger-Fahrzeug. Dabei ist darauf zu achten, dass die roten Zange nicht aus Versehen mit anderen Metallteilen vom Pannenauto oder dem schwarzen Kabel in Kontakt kommt, beschreibt der Auto Club Europa (ACE) den Vorgang. Ansonsten kommt es zum Kurzschluss.

Explosionsgefahr

Als nächstes verbinden Starthelfer das schwarze Kabel mit dem Minuspol der Spenderbatterie oder an dem speziell dafür gedachten Massepunkt - je nach Betriebsanleitung des Autos. Nun wird das andere Ende des Kabels beim Empfänger-Auto angeklemmt. Wichtig: Hier wählt man auch idealerweise den vorgesehenen Massepunkt. Es darf nicht der Minus-Pol vom Pannenauto sein. Ansonsten drohen Funkenflug und schlimmstenfalls Explosionsgefahr der Batterie.

Danach eine Weile fahren

Sind die Kabel angeklemmt, wird der Motor des Spenderautos gestartet und für ein paar Minuten laufengelassen. Dann erfolgt ein Startversuch beim Empfängerauto. Will das nicht sofort anspringen, wieder ein paar Minuten bis zum nächsten Versuch warten.

Gebläse nicht einschalten

Ist der Motor angegangen, stellt man beim Pannenauto starke Verbraucher wie etwa Gebläse, Licht oder Heckscheibenheizung ein. So lassen sich Schäden an der Bordelektronik durch Spannungsspitzen vermeiden.

Batterie aufladen

Abmontiert werden die Kabel in umgekehrter Reihenfolge - also erst die schwarzen, dann die roten. Die nicht benötigten Verbraucher ausschalten. Wenn die startschwache Batterie nicht gleich aufgeladen werden kann, sollte man nach der Starthilfe für etwa eine Dreiviertelstunde auf der Landstraße oder Autobahn fahren, um sie dadurch wieder aufzuladen. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
598 abgegebene Stimmen