Ein nachgerüsteter SCR-Katalysator ist am Unterboden eines umgerüsteten Opel Astra zu sehen. Im vergangenen Jahr zählte allein die Straßenwacht des ADAC 420 Diebstähle von Katalysatoren. Dieses Jahr waren es sogar schon 448 Kats bis Mitte Juli.

Ein nachgerüsteter SCR-Katalysator ist am Unterboden eines umgerüsteten Opel Astra zu sehen. Im vergangenen Jahr zählte allein die Straßenwacht des ADAC 420 Diebstähle von Katalysatoren. Dieses Jahr waren es sogar schon 448 Kats bis Mitte Juli.

Foto: Murat/dpa

Auto & Verkehr

Vorsicht Langfinger! Plötzlich ist der Kat weg

Autor
Von nord24
31. Juli 2021 // 18:10

Geldbörsen, Kameras, Handys sind begehrtes Diebesgut. Doch auch der Katalysator unter dem Auto ist wertvoll und im Visier von Langfingern.

Teure Edelmetalle enthalten

Hochwertige Bauteile aus Edelmetallen wie Palladium, Platin und Rhodium wecken höchste Begehrlichkeiten, berichtet der Auto Club Europa (ACE). Zwar sind davon im Kat nur kleinste Mengen enthalten, doch die Preise für solche Edelmetalle steigen.

Vor allem ältere Autos betroffen

Die Zahl der Delikte steigt ebenfalls: Im Jahr 2020 zählte allein die Straßenwacht des ADAC 420 Diebstähle. 2021 waren es sogar schon 448 Kats bis Mitte Juli. Hochgerechnet auf das Jahr wäre das eine Verdoppelung, so der ADAC. Das Phänomen scheint vor allem ältere Autos mit Benzinmotoren zu betreffen. Diese enthalten laut ACE mehr Rhodium in den Kats. Auch kommen Diebe leichter dran. Die Kats sind in der Regel besser zugänglich montiert und liegen meist in der Mitte des Wagenbodens.

Welche Autotypen besonders gefährdet sind, lest Ihr am Sonntag, 1. August 2021, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Wer soll Kapitän der Fischtown Pinguins werden?
2041 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger