Der VHS-Campus konnte nun offiziell eingeweiht werden. Es freuen sich (von links) Stadtverordnetenvorsteher Torsten von Haaren, Stäwog-Mitarbeiter Heino Czerwinski, Oberbürgermeister Melf Grantz, Dipl.-Ing. Jürgen Grube, Stadtrat Michael Frost, Dr.-Ing. Käthe Protze, Stäwog-Geschäftsführer Sieghard Lückehe, Bürgermeister Torsten Neuhoff und VHS-Direktorin Dr. Beate Porombka.

Der VHS-Campus konnte nun offiziell eingeweiht werden. Es freuen sich (von links) Stadtverordnetenvorsteher Torsten von Haaren, Stäwog-Mitarbeiter Heino Czerwinski, Oberbürgermeister Melf Grantz, Dipl.-Ing. Jürgen Grube, Stadtrat Michael Frost, Dr.-Ing. Käthe Protze, Stäwog-Geschäftsführer Sieghard Lückehe, Bürgermeister Torsten Neuhoff und VHS-Direktorin Dr. Beate Porombka.

Foto: Sandelmann

Bauen & Wohnen

Bremerhaven: Neue Fläche vor der VHS eingeweiht

Autor
Von nord24
28. Juni 2021 // 17:50

Die Fläche vor der Bremerhavener Volkshochschule ist umgebaut worden. Der neue, barrierefreie Campus wurde nun eingeweiht.

„Fläche aufgewertet“

Die Volkshochschule sowie ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten den Wunsch nach einem barrierefreien Zugang von der Lloydstraße geäußert. Diesen Wunsch hat die Städtische Wohnungsgesellschaft Bremerhaven mbH (Stäwog); Vermieterin der Immobilie, aufgenommen, und daraus ein Konzept für die Fläche vor der Volkshochschule beauftragt. Den Entwurf haben das Bremerhavener Architekturbüro grube + grube und die Bremer Freiraumplaner Protze + Theiling entwickelt. Die neue Fläche konnte nun eingeweiht werden.

„Ich freue mich, dass mit dem Konzept die Fläche, die an einer so wichtigen Einfahrtsstraße zur Innenstadt liegt, aufgewertet und zur Straße und zum Außenraum geöffnet wird und der Haupteingang nun barrierefrei erreicht werden kann,“ sagte Oberbürgermeister Melf Grantz bei der Einweihung.

Mit den Arbeiten wurde im April 2020 begonnen. „Der Entwurf der Architekten sieht eine Terrassierung der Fläche vor dem Gebäude vor, die sich an der Gliederung der 1950er-Jahre-Gebäudefassade orientiert. So entstand ein Feldermix aus Rasenflächen, Pflasterbereichen und Staudenbeeten, durchzogen durch Plateaus mit Treppen und Rampen, die einen barrierefreien Zugang zum Eingang der Volkshochschule ermöglichen,“ so Stäwog-Geschäftsführer Sieghard Lückehe.

Zeichen gegen Diskriminierung

An einem Plateau wurde eine Tafel mit dem Titel „Respekt“ enthüllt. Auf Initiative der Vereinigung „Omas gegen Rechts“ hatte die Stadtverordnetenversammlung im vergangenen Jahr beschlossen, die Tafel am Gebäude ihres regulären Sitzungsortes anbringe zu lassen.

„Die Tafel am Gebäude der VHS ist ein wichtiges Signal keine Menschen nach Glaube, Kultur, sexueller Ausrichtung oder Hautfarbe zu diskriminieren, an einem Ort an dem Respekt gelebt wird und der gleichzeitig auch ein Ort der Begegnung ist,“ findet Stadtverordnetenvorsteher Torsten von Haaren.

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
539 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger