Mindestens ein halbes Dutzend bewaffneter Männer hat in Bremen versucht, einen Mann zu befreien.

Mindestens ein halbes Dutzend bewaffneter Männer hat in Bremen versucht, einen Mann zu befreien.

Foto: Symbolfoto: Archiv

Blaulicht
Bremen

Bewaffneter Mob geht auf Polizisten los: Gefangenenbefreiung in Bremen scheitert

Von nord24
15. Februar 2017 // 18:30

Eine äußerst heikle Situation haben Beamte der Polizei Bremen am Dienstagabend erlebt. Sie wurden von bewaffneten Jugendlichen angegriffen, die einen Mann befreien wollten. Aber der Reihe nach. 

Polizei kontrolliert junge Männer

Eine Streife der Bereitschaftspolizei Bremen hat am Dienstagabend auf dem Gelände des Schulzentrums an der Fischerhuder Straße in Bremen-Gröpelingen vier junge Männer kontrolliert. Sie waren zuvor geflüchtet, als sie die Polizisten ankommen sahen. Während drei von ihnen sich überprüfen ließen, leistete der vierte Mann Widerstand und musste festgehalten werden.

Bewaffneter Mob greift Polizisten an

In diesem Augenblick stürmte eine Gruppe von sechs bis acht mit Holzlatten bewaffneten jungen Leuten auf die Einsatzkräfte zu und forderte sie auf, den Festgehaltenen frei zu geben. Einer von ihnen warf einen mit Nägeln gespickten Prügel in Richtung der Einsatzkräfte. Sie wurden nicht verletzt.

Angreifer flüchten

Die in Überzahl agierenden Angreifer trauten sich jedoch nicht näher an die Polizisten heran, die ihre einschreitenden Kollegen sicherten. Als schließlich weitere Streifenwagenbesatzungen eintrafen, flüchtete der Mob.

Vier Verdächtige gefasst

Vier Tatverdächtige aus der Gruppe der 19 bis 21 Jahre alten Angreifer konnten vorläufig festgenommen werden. Sie wurden nach Feststellung ihrer Personalien aus dem Gewahrsam entlassen. Die Polizei ermittelt wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung.

Immer informiert via Messenger
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1587 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger