Ein 70-Jähriger hat in Bremen eine geschlossene Schranke ignoriert, so die Bundespolizei.

Ein 70-Jähriger hat in Bremen eine geschlossene Schranke ignoriert, so die Bundespolizei.

Foto: Symbolfoto: Hildenbrand/dpa

Blaulicht
Bremen

Bremen: 70-Jähriger ignoriert Bahnschranken - Zug muss bremsen

Von nord24
17. Juni 2018 // 13:30

Ein 70-jähriger Fußgänger ist laut Bundespolizei am Samstagmittag in Bremen trotz geschlossener Schranken über einen Bahnübergang gelaufen. Ein Intercity aus Oldenburg wurde dadurch zu einer sogenannten Schnellbremsung gezwungen.

Intercity muss stark bremsen

Der 70-jährige Fußgänger wird nun beschuldigt, am Samstag gegen 12 Uhr trotz geschlossener Vollschranken den Bahnübergang am ehemaligen Bremer Güterbahnhof überquert zu haben. Der IC 2039 auf der Strecke von Oldenburg nach Bremen war zu diesem Zeitpunkt mit etwa 50 km/h unterwegs und musste stark bremsen.

Viele Reisende standen bereits im Zug

Der 70-Jährige soll währenddessen die Bahnstrecke eiligst verlassen haben, so die Bundespolizei. Weil der Zug kurz vor der Einfahrt in den Bremer Hauptbahnhof war, standen viele Reisende in den Gängen. Der Bundespolizei ist bisher nicht bekannt, ob jemand im Zug gestürzt ist.

Bundespolizei bittet um Hinweise

Als Bundespolizisten den Mann kurz darauf ermittelten, zeigte er sich uneinsichtig. Er erhielt eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Dazu können zivilrechtliche Forderungen kommen, wenn Schäden am Zug entstanden sind oder sich Fahrgäste verletzt haben sollten. Die Bundespolizei bittet um Hinweise unter 0421/162995.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

877 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger