Bei einem mutmaßlich rassistischen Anschlag hat ein 43-jähriger Deutscher in Hanau mehrere Menschen und sich selbst erschossen. Das Land Bremen will auf diesen Vorfall reagieren.

Bei einem mutmaßlich rassistischen Anschlag hat ein 43-jähriger Deutscher in Hanau mehrere Menschen und sich selbst erschossen. Das Land Bremen will auf diesen Vorfall reagieren.

Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Blaulicht

Bremer Behörden richten sich auf neuen Typ von Rechtsterroristen ein

Von nord24
25. Februar 2020 // 10:55

Nach dem mutmaßlich rassistischen Anschlag von Hanau ergreift das Bundesland Bremen neue Maßnahmen im Kampf gegen den Rechtsterrorismus. Die Sicherheitsbehörden müssten sich auf neue Täterprofile einstellen, teilte die Innenbehörde mit.

Land Bremen setzt auf eine behördenübergreifende Taskforce

Geplant sei die Einrichtung einer Sonderkommission und einer behördenübergreifenden Taskforce, um das Dunkelfeld rechtsextremer Radikalisierung aufzuhellen. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) und die Chefs von Polizei und Verfassungsschutz wollen die Maßnahmen am Dienstag vorstellen. (lni)

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5506 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram