Werder-Profi Zlatko Junuzovic sagt nach dem Anschlag auf den BVB-Bus: „Ich will keine Angst haben.“

Werder-Profi Zlatko Junuzovic sagt nach dem Anschlag auf den BVB-Bus: „Ich will keine Angst haben.“

Foto: Archiv

Blaulicht
Sport
Werder Bremen

Explosion vor Dortmund-Spiel: So reagiert der SV Werder Bremen

Von nord24
12. April 2017 // 17:15

Der Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus erschüttert die Bundesliga. Der SV Werder Bremen zeigt sich solidarisch und schickt Genesungswünsche an den verletzten Marc Bartra.

Werder tweetet Genesungswünsche

Zlatko Junuzovic fürchtet sich nicht

Auf die Frage, ob sich Fußball-Profis nun als Zielscheibe von Terroristen fühlen müssen, gibt Kapitän Zlatko Junuzovic eine klare Antwort: „Natürlich ist das etwas beunruhigend, genauso wie der Anschlag in Stockholm oder der in Berlin. Aber ich habe keine Angst, und ich will auch keine Angst haben. Wir dürfen uns den Spaß am Leben nicht durch so eine feige Aktion nehmen lassen.“

Großes Lob an Fans der beiden Lager

Der Österreicher findet es gut, dass die abgesagte Champions-League-Partie bereits am Abend nachgeholt wird. „Es ist das richtige Zeichen, nach vorne zu schauen. Wir müssen einfach über diesen Dingen stehen“, sagt der 29-Jährige. Großes Lob spricht er den Fans aus – und meint damit vor allem die BVB-Anhänger, die ihren Kollegen vom AS Monaco spontan Übernachtungsmöglichkeiten angeboten haben.

"Keine Angst vorm Wochenende"

Das gilt auch für ihn selbst mit dem Blick auf das Nordderby am Ostersonntag gegen den Hamburger SV, auf das er sich ganz besonders freut. „Wir lassen uns unser Derby nicht nehmen“, betont der Nationalspieler aus Österreich: „Wir wissen, dass die Sicherheitsmaßnahmen ohnehin sehr hoch sein werden, weil es ein Hochrisikospiel ist. Ich habe keine Angst vor dem Wochenende.“ (kni)

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
2028 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger