Auch vom Dach her wird noch einmal in die Ruine geschaut.

Auch vom Dach her wird noch einmal in die Ruine geschaut.

Foto: Anja Michaela Kaiser

Blaulicht

Feuer in Lehe: Gab es im Unglückshaus weder Strom noch Wasser?

Von Matthias Berlinke
11. April 2017 // 13:03

Die Gerüchteküche in Lehe brodelt. In dem Wohnhaus in der Wülbernstraße, das am späten Montag niedergebrannt ist, soll es schon seit längerer Zeit keine funktionieren Wasser- und Stromversorgung gegeben haben. Die Polizei kann das aber nicht bestätigen.

Die drei Schwerverletzten schweben nicht in akuter Lebensgefahr

Bei dem Feuer wurden insgesamt 13 Hausbewohner verletzt. Sie kamen ins Krankenhaus. Unter den Opfern befinden sich auch drei schwerverletzte Frauen (13, 18 und eine Frau mit unbekanntem Alter). Sie haben sich Knochenbrüche zugezogen wurden wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung behandelt. Eine akute Lebensgefahr besteht nach Angaben der Polizei nicht.

Unglücksursache wird noch ermittelt

Derweil laufen an der Unglücksstelle die Ermittlungsarbeiten der Polizei. Es ist noch völlig unklar, was das Feuer ausgelöst hat.

Immer informiert via Messenger
Sind die Beschränkungen für Privatfeiern richtig?
170 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger