Ein Greifvogel hat am Sonnabend in Lintig für einige Aufregung und zwei Unfälle gesorgt.

Ein Greifvogel hat am Sonnabend in Lintig für einige Aufregung und zwei Unfälle gesorgt.

Foto: Symbolfoto: Gercke/dpa

Blaulicht
Cuxland

Greifvogel sorgt für Aufregung und Autounfälle im Cuxland

Von Christoph Käfer
29. Januar 2017 // 17:00

  Ein Greifvogel hat am Wochenende im Cuxland für einige Aufregung und zwei Verkehrsunfälle gesorgt. Zudem ermittelt die Polizei im Fall einer Fahrerflucht bei Otterndorf. 

Zusammenprall mit Greifvogel

Gegen 14 Uhr am Sonnabendnachmittag kam es in Lintig auf der L116, Lamstedter Straße, in Fahrtrichtung Lamstedt zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Zusammenprall zwischen einem Auto und einem Greifvogel. Laut Polizei sorgte der Unfall bei den Verkehrsteilnehmern für Aufregung.

Mazda fährt auf

Daher musste ein 31 Jahre alter Mann mit seinem Chrysler anhalten. Dies bemerkte eine 51-jährige Stinstedterin mit ihrem Mazda zu spät und fuhr auf das stehende Fahrzeug auf. Der Chrysler war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Vogel zum Tierarzt

Um welche Greifvogel-Art es sich handelte, konnte Polizeisprecher Tim Tietje auf nord24-Nachfrage nicht sagen. "Unter den Unfallbeteiligten waren einige sehr Tierfreunde, die den Vogel noch vor dem Eintreffen der Polizeibeamten zu einem Tierarzt gebracht haben." Ob der Vogel den Unfall überlebt hat, sei nicht bekannt.

Im Kreisel von Fahrbahn abgekommen

Ein weiterer Unfall ereignete sich am Freitag oder Sonnabend auf der Bundesstraße 73 in Höhe Otterndorf im ersten Kreisel aus Cuxhaven kommend ereignet. Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, ist dabei ein vermutlich aus Richtung Hemmoor kommendes Fahrzeug zwischen der 1. und 2. Ausfahrt nach rechts von der Fahrbahn abgekommen.

Motoröl ausgelaufen

Dabei wurde die Ölwanne beschädigt. Dadurch sind einige Liter Motoröl ausgelaufen und ins Erdreich gelangt. Die Fahrbahn wurde unzureichend mit einem Bindemittel abgestreut. Das Fahrzeug wurde im Anschluss vermutlich abgeschleppt, ohne dass sich der Verursacher bei der Polizei gemeldet hat. Zeugen werden nun gebeten, sich bei der Polizei in Cuxhaven unter 04721/5730 zu melden.  

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

9590 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram