Ein sogenannter Gruselclown hat am Sonnabendabend eine Frau in Bremerhaven erschreckt.

Ein sogenannter Gruselclown hat am Sonnabendabend eine Frau in Bremerhaven erschreckt.

Foto: Zinken/dpa

Blaulicht
Bremerhaven

Gruselclown in Bremerhaven: Polizei fahndet nach Mann mit Baseball-Schläger

Von Christoph Käfer
23. Oktober 2016 // 11:58

Es ist ein Trend, der aus den USA nach Deutschland herüberschwappt und nun auch Bremerhaven erreicht hat - die Gruselclowns. Gemeint sind Personen, die mit einer Clown-Maske herumlaufen und gezielt andere Menschen erschrecken oder gar bedrohen. 

Gruselclown im Stadtpark

Während Gruselclowns bereits in zahlreichen deutschen Städten, wie Gelsenkirchen, Wesel, Rostock, Göttingen oder Hildesheim, in den vergangenen Tagen ihr Unwesen trieben, blieb Bremerhaven bislang davon verschont. Doch das hat sich am Sonnabendabend geändert: Eine 20 Jahre alte Frau ging gegen 20 Uhr durch den Stadtpark an der Hafenstraße und bemerkte einen als Clown verkleideten Mann, der regungslos auf einer Parkbank saß.

Frau vermutet schlafenden Alkoholiker

Sie vermutete einen schlafenden Alkoholiker und setzte ihren Weg fort. Nach einigen Metern kam der Gruselclown jedoch hinterher und verfolgte sie. Der Mann hatte einen Baseball-Schläger in der Hand und lachte laut.

Gruselclown mit Baseball-Schläger bewaffnet

Die verängstigte Frau lief in Richtung Parkausgang. Der Clown folgte seinem Opfer und schlug sich dabei mit der Keule immer wieder in die Hand. Erst als sich andere Passanten näherten, ließ der Täter von der Frau ab und verschwand in der Dunkelheit.

Gruselclown erwartet Anzeige

Eine Sofortfahndung durch die Polizei nach dem Clown verlief ergebnislos. Es wurde eine Strafanzeige wegen Nötigung erstattet.

Polizei warnt vor Brauch

"Wer zu Halloween das in Amerika traditionelle Erschrecken übertreibt, muss in Deutschland mit Strafanzeigen z.B. wegen Bedrohung, Nötigung und Körperverletzung rechnen", betont Polizeisprecher Ralf Spörhase. "Dazu kommt, dass sich verängstigte Menschen in Notwehr durchaus verteidigen dürfen, weshalb auch für die Täter ein gewisses Risiko besteht."

Keine besonderen Polizei-Maßnahmen

Doch überbewerten will die Bremerhavener Polizei den Vorfall nicht. "Wir haben keine speziellen Maßnahmen entwickelt, um gegen die Gruselclowns vorzugehen und gehen jetzt auch nicht verstärkt auf Streife, um Ausschau nach ihnen zu halten", sagt Spörhase. "Bislang ist uns in Bremerhaven auch erst ein Fall bekannt, bei dem ein Gruselclown jemanden erschreckt hat."

Sorge vor Eierwerfern

Mehr Sorgen bereitet ihm der Brauch, rund um Halloween Hausfassaden mit rohen Eiern zu bewerfen. "Das ist Sachbeschädigung, zumal es oft nicht ausreicht, die Hausfassaden mit einem Wasserstrahl zu reinigen."

Immer informiert via Messenger
Sind die Beschränkungen für Privatfeiern richtig?
33 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger