Der eine oder andere hat in Bremerhaven an Himmelfahrt zu viel Alkohol getrunken und bekam Probleme mit der Polizei.

Der eine oder andere hat in Bremerhaven an Himmelfahrt zu viel Alkohol getrunken und bekam Probleme mit der Polizei.

Foto: Symbolfoto: Kleinschmidt/dpa

Blaulicht
Bremerhaven

Himmelfahrt: Körperverletzungen und viele Streitereien in Bremerhaven

Von nord24
11. Mai 2018 // 12:45

Die Bremerhavener Polizei blickt entspannt auf Himmelfahrt und die damit verbundenen Vatertagstouren zurück. Es gab zwar ein erhöhtes Einsatzaufkommen. Der Schaden hielt sich jedoch in Grenzen.

Viel Alkohol

Allerdings wurde nach Angaben der Polizei hier und da zu viel Alkohol getrunken. Die Beamten mussten daher einige Platzverweise aussprechen und den einen oder anderen Kandidaten auch kurz unter Arrest stellen.

Streit in der Jahnstraße

Schon morgens um 7 Uhr wurde eine Gruppe junger Männer in der Jahnstraße in Lehe auffällig. Die Clique hatte zuvor bereits Hausverbote bei diversen Veranstaltungen bekommen. Aus Frust suchten die betrunkenen Männer Streit mit Unbeteiligten. Die Polizei steckte daraufhin einige Mitglieder der Gruppe ins Gewahrsam.

Kopfverletzung

Ebenfalls gefährlich wurde es in einer Gaststätte in Lehe, als einem Mann eine Flasche über den Kopf geschlagen wurde. Der 42-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Streit in Gaststätte

Auch in Geestemünde kam es zu Streitigkeiten mit Körperverletzung zwischen Gästen in einer Gaststätte. Die Polizei konnte erfolgreich eingreifen.

Acht Ruhestörungen

Insgesamt verzeichnete die Bremerhavener Polizei am Himmelfahrtstag acht Ruhestörungen, 15 Streitereien mit teilweise nicht unerheblichen Körperverletzungen und sieben sogenannte Ingewahrsamnahmen zur Verhinderung weiterer Straftaten oder zum eigenen Schutz.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

988 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger