Auf der Strecke zwischen Hamburg und Bremen mussten zwei Züge bremsen. Der Grund: Ein Mann schob sein Fahrrad gefährlich nah an den Gleisen.

Auf der Strecke zwischen Hamburg und Bremen mussten zwei Züge bremsen. Der Grund: Ein Mann schob sein Fahrrad gefährlich nah an den Gleisen.

Foto: Symbolfoto: Archiv

Blaulicht
Der Norden

Mann schiebt Fahrrad über Bahngleise: Neun Züge verspätet

Von nord24
22. Februar 2017 // 06:55

Lebensgefährlicher Leichtsinn: Ein 29-Jähriger hat auf der Bahnstrecke zwischen Bremen und Hamburg für zahlreiche Verspätungen gesorgt. Er schob am Montagnachmittag sein Fahrrad an den Bahngleisen entlang.

Zwei Züge müssen bremsen

Zur Abkürzung schob der 29-Jährige sein Fahrrad auf den Platten eines Kanalschachtes der dreigleisigen Bahnstrecke Bremen-Hamburg In der Nähe von Tostedt im Landkreis Harburg leitete der Lokführer eines Metronoms gegen 17 Uhr eine Schnellbremsung ein. Die Strecke wurde gesperrt, doch der Mann konnte nicht entdeckt werden. Gegen 17:30 Uhr war der Mann aus Königsmoor wieder zwischen den Gleisen unterwegs.

Bundespolizei schnappt sich den Radfahrer

Auch der Lokführer eines IC konnte nicht einschätzen, was der Fahrradfahrer vorhatte - so kam es zur zweiten Schnellbremsung - immerhin bei Tempo 200. Bundespolizisten, die im IC mitfuhren, nahmen den Mann fest. Er erhielt eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Gegen 18 Uhr war die Strecke wieder frei. Insgesamt neun Züge verspäteten sich.

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
424 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger