Der Motorradraser aus Bremen wollte mit seinen gefilmten Fahrten viel Geld verdienen.

Der Motorradraser aus Bremen wollte mit seinen gefilmten Fahrten viel Geld verdienen.

Foto: Symbolfoto: dpa

Blaulicht
Der Norden

Motorradraser wollte mit seinen Videos viel Geld verdienen

Von nord24
15. Dezember 2016 // 14:00

Der wegen Mordes angeklagte Motorradraser aus Bremen hat davon geträumt, mit seinen rasanten Fahrten seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Das sagte der junge Mann am Donnerstag im Landgericht Bremen aus.

Rentner überlebte Zusammenstoß nicht

Dort muss sich der 24-Jährige verantworten, weil er im Juni mit seinem Motorrad einen Fußgänger überfuhr, der bei Rot über die Straße ging. Der 75-Jährige starb bei dem Unfall.

Der tödliche Unfall wurde nicht aufgezeichnet

Die Mitschnitte seiner Fahrten stellte der 24-Jährige regelmäßig ins Internet, um mit den spektakulären Videos Einnahmen zu erzielen. Den tödlichen Unfall habe seine Helmkamera aber nicht mehr aufgezeichnet, vermutlich weil der Akku leer war, sagte der Angeklagte. (dpa)

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
853 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger