Autos stehen nach einem Unwetter an einer unterspülten Straße in Hamburg-Bergedorf.

Autos stehen nach einem Unwetter an einer unterspülten Straße in Hamburg-Bergedorf.

Foto: Florian Büh/dpa

Blaulicht
Der Norden

Nach dem heftigen Starkregen im Norden: Die Aufräumarbeiten beginnen

Von nord24
11. Mai 2018 // 08:19

Das Unwetter im Norden an Himmelfahrt hat zu fast 2000 Einsätzen der Feuerwehren geführt. Ein Starkregen hatte am späten Nachmittag vor allem Oststeinbek (Kreis Stormarn), den Hamburger Stadtteil Lohbrügge und Quickborn (Kreis Pinneberg) überschwemmt.

Keller werden ausgepumpt

Während am Freitagmorgen in vielen Gebieten die Aufräumarbeiten begannen, mussten in Oststeinbek noch immer vollgelaufene Gebäude ausgepumt werden. In Havighorst pumpten Feuerwehrleute mit Spezialmaterial eine Tiefgarage aus, in der bis zu drei Meter hoch Wasser stand.

Häuser sind unbewohnbar

In Lohbrügge und in Oststeinbek mussten nach Angaben der Feuerwehr zwei Häuser evakuiert werden. Die Außenwände der Gebäude stürzten ein. Beide Häuser sind unbewohnbar. Verletzt wurde bei dem Unwetter niemand.

Kein Unwetter in Bremerhaven

In Bremerhaven und im Landkreis Cuxhaven sind derweil die angekündigten Unwetter ausgeblieben. (dpa)

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8239 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram