In der vergangenen Nacht wurde in einen Kindergarten in Wulsdorf und ein Weingeschäft in Mitte eingebrochen. In beiden Fällen konnte die Polizei die Täter festnehmen.

In der vergangenen Nacht wurde in einen Kindergarten in Wulsdorf und ein Weingeschäft in Mitte eingebrochen. In beiden Fällen konnte die Polizei die Täter festnehmen.

Foto: Symbolfoto: Rumpenhorst/dpa

Blaulicht
Bremerhaven

Polizei erwischt gleich mehrere Einbrecher in einer Nacht

Von nord24
17. Oktober 2016 // 16:59

In der vergangenen Nacht hat die Polizei in der Seestadt mehrere Einbrecher bei ihren Beutezügen gestellt und festgenommen.

Einbruch 1: Stiller Alarm wird ausgelöst

Gegen 2 Uhr brach ein Mann in den Fröbelkindergarten in Wulsdorf ein. Als der 45-Jährige eines der Fenster gewaltsam öffnete, wurde der stille Alarm der Einbruchmeldeanlage ausgelöst.

Hinter dem Kindergarten festgenommen

Während die Polizei zum Tatort eilte, brach der Mann in einem Gruppenraum einen Schrank auf. Bei seiner Flucht wurde der polizeibekannte Täter von den Beamten hinter dem Kindergarten festgenommen.

Einbruch 2: Scheibe einer Weinhandlung in der Lloydstraße eingeschlagen

Kurz darauf kam es zum Einbruch in eine Weinhandlung im Stadtteil Mitte. In der Lloydstraße machten sich zwei Einbrecher gegen 3.30 Uhr an den Eingangstüren zu schaffen. Diese hielten dem Aufbruch stand und die Täter schlugen eine Scheibe ein, um in das Geschäft zu gelangen.

Polizisten umstellen den Laden

Hausbewohner wurden durch die Geräusche wach und alarmierten die Polizei. Die Beamten umstellten den Laden. Ein Täter versuchte ins Freie zu flüchten, dabei wurde der 24-Jährige festgenommen.

Einbrecher springt durch die Schaufensterscheibe und verletzt sich

Der andere Einbrecher geriet im Geschäft angesichts der fehlenden Fluchtmöglichkeiten in Panik. Der 17-Jährige sprang durch eine Schaufensterscheibe und rannte davon. Nach kurzem Sprint wurde der junge Mann von den Polizisten festgenommen. Beim Sprung durch das Glas verletzte er sich und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

11099 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram