Zwischen Köhlen und Geestenseth ist ein Autofahrer ums Leben gekommen.

Zwischen Köhlen und Geestenseth ist ein Autofahrer ums Leben gekommen.

Foto: Nz-Archiv

Blaulicht

Tödlicher Unfall bei Köhlen: Keine Beweise für überhöhte Geschwindigkeit

Von Matthias Berlinke
13. April 2017 // 10:17

Der schwere Verkehrsunfall zwischen Köhlen und Geestenseth, bei dem am Mittwochabend ein 38 Jahre alter Mann ums Leben kam, hat viele nord24-Leser betroffen gemacht.

Gerüchte über zu hohes Tempo sind nicht belegbar

Der Mann verlor auf einer Brücke und regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen. Kurz hinter der Überführung kam der Schiffdorfer im Verlauf einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und stieß dort gegen einen Straßenbaum. Gerüchte über Raserei machten im Internet die Runde. Dass tatsächlich überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit zum Unfall geführt habe, sei nicht belegbar und reine Spekulation, berichtet Polizei-Pressesprecherin Anke Rieken auf Nachfrage.

Bodenwellen können tückisch sein

Auf der Brücke gilt übrigens Tempo 50. Aus gutem Grund, wie Rieken sagt: "Es gibt dort Bodenwellen, die grundsätzlich bei höherem Tempo zu einem Problem werden können."

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
434 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger