Zwei Schafe eines Bremer Schäfers sind am Wochenende von einem Zug erfasst worden.

Zwei Schafe eines Bremer Schäfers sind am Wochenende von einem Zug erfasst worden.

Foto: Symbolfoto: Archiv

Blaulicht
Bremen

Tote Schafe und Ärger mit Polizei: doppeltes Pech für Bremer Schäfer

Von Christoph Käfer
27. Februar 2017 // 09:00

Ein junger Schäfer aus Bremen hat am Wochenende gleich doppelt Pech gehabt: Er musste den Verlust von zwei Schafen hinnehmen und hat obendrein noch Ärger mit der Polizei gehabt. 

Schafe von Bahn erfasst

Zwei Schafe des 26 Jahre alten Mannes waren am Sonnabend in Sagehorn im Landkreis Verden durch ein offenstehendes Weidentor auf eine nahegelegene Bahnstrecke gelaufen. Dort wurden sie von einem Güterzug erfasst, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Beamten benachrichtigten den 26 Jahre alten Schäfer und teilten ihm mit, dass er die Tierkadaver beseitigen müsse.

Schäfer ohne Führerschein

Auf dem Weg zur Unfallstelle stoppte ihn durch Zufall eine Polizeistreife. Es stellte sich heraus, dass sich der Mann in der Eile einen Motorroller geliehen hatte, dessen Versicherung abgelaufen war. Außerdem besaß der Schäfer keinen Führerschein.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8538 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram