14 Schiffe suchten stundenlang in der Nordsee nach einem Vermissten, darunter auch zwei Cuxhavener Einsatzschiffe der Bundespolizei.

14 Schiffe suchten stundenlang in der Nordsee nach einem Vermissten, darunter auch zwei Cuxhavener Einsatzschiffe der Bundespolizei.

Foto: Symbolfoto: Pleul/dpa

Blaulicht
Der Norden

Über Bord gegangen: Kaum Hoffnung für Vermissten in der Nordsee

Von nord24
9. Oktober 2019 // 12:17

Für ein in der Nordsee vermisstes Crew-Mitglied eines niederländischen Fischkutters gibt es kaum noch Hoffnung. Der Mann fiel aus bisher unbekannten Gründen am Montag etwa 145 Kilometer nördlich der Insel Borkum von Bord des Kutters. 

14 Schiffe suchen stundenlang

"Die Nordsee ist dort um die 10 Grad kalt, darin kann man nicht lange überleben", sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch. 14 Schiffe suchten stundenlang in dem Gebiet, darunter auch zwei Cuxhavener Einsatzschiffe der Bundespolizei. In der Dämmerung wurde die Suche abgebrochen und seitdem nicht wieder fortgesetzt. Die niederländische Polizei ermittelt, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. (lni)

Immer informiert via Messenger

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1831 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger