Mitglieder der iranischen Gemeinde von Montreal nehmen an einer Mahnwache teil. Bei dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine im Iran kamen mindestens 63 Menschen aus Kanada ums Leben.

Mitglieder der iranischen Gemeinde von Montreal nehmen an einer Mahnwache teil. Bei dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine im Iran kamen mindestens 63 Menschen aus Kanada ums Leben.

Foto: Andrej Ivanov/The Canadian Press/AP/dpa

Blaulicht

Vermutung: Flugzeug im Iran könnte abgeschossen worden sein

Von nord24
10. Januar 2020 // 07:41

Nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine bei Teheran verdichten sich die Hinweise auf einen versehentlichen Raketenbeschuss durch den Iran als Ursache. Die Regierungen in Kanada und Großbritannien haben nach eigenen Angaben Informationen, die auf den Abschuss durch eine iranische Rakete hinweisen. 

Keine Überlebenden nach Absturz

Das Flugzeug mit 176 Menschen an Bord war am Mittwoch abgestürzt, kurz nachdem der Iran zwei von US-Soldaten genutzte Stützpunkte im Irak angegriffen hatte. Bei dem Absturz gab es keine Überlebenden.

63 Kanadier unter den Opfern

Das Passagierflugzeug war am Mittwoch auf dem Weg von Teheran nach Kiew kurz nach dem Start abgestürzt. Unter den Opfern waren 63 Kanadier.

Trudeau: Informationen von mehreren Quellen

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte am Donnerstag, seine Regierung habe Informationen "von mehreren Quellen, von unseren Alliierten und eigene Informationen". Die Beweise seien "sehr klar". Der britische Regierungschef Boris Johnson sprach einer Mitteilung zufolge von einem "Korpus an Informationen", der auf einen Abschuss durch eine iranische Rakete hinweise. (dpa)

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
470 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger