Unbekannte stehlen Kennzeichen der Bundespolizei Bremen und diese hat sie fest im Blick.

Unbekannte stehlen Kennzeichen der Bundespolizei Bremen und diese hat sie fest im Blick.

Foto: Bundespolizei

Blaulicht
Bremen

Achtung Kennzeichendiebe! Die Bundespolizei Bremen weiß, wer ihr seid!

Von nord24
23. Oktober 2017 // 16:30

Noch unbekannte Täter haben am Wochenende Kennzeichen von Streifenwagen der Bundespolizei am Hauptbahnhof Bremen gestohlen. Die Bundespolizei startet nun einen etwas anderen Fahndungsaufruf und wendet sich direkt an die Täter.

"Ansehnliche Porträtaufnahmen der Diebe"

Die Bundespolizei hat Videoaufnahmen von Überwachungskameras ausgewertet und verfügt über ansehnliche Porträtaufnahmen der Diebe und ihrer Begleiter. Da man mit BP-Kennzeichen weder an Fahrzeugen aus dem Zulassungsbezirk der Stadt Boppard glänzen kann, noch ein Fahrzeug der ehemaligen Bundespost ausstatten könnte, fehlen das Motiv und die Option der gewinnbringenden Veräußerung, so die Bundespolizei Bremen.

Bundespolizei rät zur Rückgabe der Kennzeichen

Stattdessen laufen die Verursacher Gefahr, von Polizeibeamten spontan festgenommen zu werden. Die Bundespolizeiinspektion Bremen rät dringend dazu, die Kennzeichen wieder abzugeben und sich eine gute Entschuldigung einfallen zu lassen.

Die Täter genau im Blick

Die Bundespolizei Bremen beschreibt die Diebstähle wie folgt:
  • Fall 1: Diebstahl am 21.10.2017 um 0:43 Uhr - danach Gang durch den Hauptbahnhof und Abfahrt mit der Nordwestbahn um 01:01 Uhr Richtung Bremerhaven. Das Nummernschild schaut unten aus dem dunklen Kapuzenblouson heraus, welcher modisch zu einem hellen Hemd und einem weißen Shirt mit V-Ausschnitt und einem dunkelgrauen New-York-Käppi kombiniert wurde. Der ca. 20-jährige junge Mann hat kurze dunkle Haare mit langen schmalen Kotletten, dichte Augenbrauen und relativ schmale Lippen. Sein Begleiter ist ebenfalls bestens erkennbar.
  • Fall 2: Diebstahl am 22.10.2017 um 01:33 Uhr - danach Gang des Pärchens durch den Bahnhof in Richtung Innenstadt. Der Täter trägt einen Parka mit Kapuze und Fellbesatz. Die Schnüre der Kapuze sind farblich unterschiedlich geflochten. Darunter trägt er ein dunkles Shirt mit V-Ausschnitt, wobei er das BP-Kennzeichen nur lässig unter der Jacke verbirgt und die Buchstabenkombination gleich einer Trophäe durch den Bahnhof trägt. Der junge Mann ist ebenfalls ca. 20 Jahre alt und hat dunkelblonde bis rötliche Haare, seitlich kurz geschnitten, das Haupthaar gewellt. Begleitet wird er von einer jungen Dame mit blauer Jeans und schwarzer kurzer Lederjacke. Sie hat lange glatte Haare mit dunkelbrauner oder mahagonifarbener Tönung.

Bundespolizei: Diebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Die Bundespolizei rät den jungen Leuten, sie sollten sich § 242 StGB genauer ansehen, um festzustellen, dass Diebstähle keine Kavaliersdelikte seien und mit Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafen geahndet werden könnten, sofern ihnen auch die "rechtswidrige Zueignungsabsicht" nachgewiesen würde.

Porträts könnten zur Fahndung aufgehängt werden

Eine rechtzeitige Rückgabe könnte das Gericht positiv bewerten, aber das liegt nicht im Ermessen der Bundespolizei. "Wir möchten es vermeiden, Ihre Porträts zur Fahndung in unseren Wachen aufzuhängen, um noch etwas Platz für die großen Fische zu lassen", heißt es in der Mitteilung.

Immer informiert via Messenger
Oben-Ohne-Baden in den Schwimmbädern der Region - Seid ihr dafür?
2048 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger