Die Zahl der Einbrüche in Bremerhaven-Speckenbüttel steigt. Ehepaar wird zum dritten Mal Opfer.

Die Zahl der Einbrüche in Bremerhaven-Speckenbüttel steigt. Ehepaar wird zum dritten Mal Opfer.

Foto: Symbolfoto: dpa

Blaulicht
Bremerhaven

Bremerhaven: Immer mehr Einbrüche in Speckenbüttel

Von Thorsten Brockmann
29. August 2017 // 20:00

Der Bremerhavener Ortsteil Speckenbüttel ist die Einbruchshochburg aller 23 Ortsteile. Bei einem Ehepaar schauten Einbrecher bereits dreimal vorbei.

Speckenbüttel ist Einbruchshochburg

Von 186 Wohnungseinbrüchen im ersten Halbjahr wird Polizeidirektor Harry Götze am Mittwoch im Ausschuss für öffentliche Sicherheit berichten. Aber auch davon, dass die Streifenwagen zu jeder achten Tat nach Speckenbüttel gerufen wurden – inzwischen Einbruchshochburg aller 23 Bremerhavener Ortsteile.

Nirgendwo gibt es mehr Einbrüche

Nirgendwo in der Stadt wird mehr eingebrochen als in Speckenbüttel. Im gesamten vergangenen Jahr wurden 38 Taten angezeigt. Bis Ende Juni diesen Jahres wurden bereits 24 Einbrüche aufgenommen.

Einfamilien- und Reihenhäuser im Visier der Einbrecher

Sie blicke mit Sorge auf den Stadtnorden, teilte die Polizei schon im vergangenen Herbst mit, als sich der Trend erstmals abzeichnete. Vor allem Einfamilien- und Reihenhäuser fielen ins Visier der Einbrecher. Die Täter achteten offenbar auf Zeichen von längerer Abwesenheit, wie heruntergelassene Rollläden oder Autos, die nicht an ihrem üblichen Platz stehen.

Ehepaar wird zum dritten Mal Opfer

So muss es auch bei dem Ehepaar im Strödacker in Speckenbüttel gewesen sein, die zum dritten Mal Opfer eines Einbruchs werden sollten: "Wir waren im Urlaub", sagt der Mann und ist sich deshalb sicher: "Das war keine spontane Tat, sondern geplant." Die Täter kamen nachts, bauten erst die Bewegungsmelder am Haus ab, rissen einen Rolladen vom Fenster, um an den Fensterrahmen zu gelangen. Der Versuch misslang.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
884 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger