Die Polizei hat die Altmarktgalerie in Dresden nach einer Geiselnahme abgesperrt.

Die Polizei hat die Altmarktgalerie in Dresden nach einer Geiselnahme abgesperrt.

Foto: Jörg Schurig/dpa

Blaulicht

Geiselnahme sorgt für Riesenaufregung in Dresden (mit Update)

Von J. Schurig, C. Raatz und M. Zehender
10. Dezember 2022 // 14:19

Riesenaufregung im vorweihnachtlichen Dresden: Während unzählige Menschen zum Einkaufen unterwegs sind oder sich auf einen Bummel über den Striezelmarkt freuen, nimmt ein Mann im benachbarten Einkaufszentrum Altmarkt-Galerie Geiseln.

Der Täter kann überwältigt werden

Gegen Mittag gelingt es der Polizei, Kontakt zu dem Mann aufzunehmen, wenig später überwältigen Einsatzkräfte den Mann - er wird dabei schwer verletzt, die Geiseln bleiben äußerlich unversehrt. Ob sich der Mann selbst verletzte oder bei der Festnahme durch ein Spezialeinsatzkommando verletzt wurde, war zunächst unklar.

Der 40-Jährige soll seine Mutter getötet haben

Am Morgen hatte der 40-Jährige nach Erkenntnissen der Polizei zunächst in einem Mehrfamilienhaus im Dresdner Stadtteil Prohlis seine 62-jährige Mutter getötet. Gegen 7.20 Uhr fand die Polizei die leblose Frau. Ein hinzugerufener Notarzt habe nur noch deren Tod feststellen können.

Schüsse sollen auch bei „Radio Dresden“ gefallen sein

Im Anschluss daran soll der Mann zu einem Bürogebäude gegangen sein, in dem auch der Sender „Radio Dresden" seinen Sitz hat. Dort sollen am Samstagvormittag vor der Geiselnahme in der Altmarktgalerie Schüsse gefallen sein. „Es ist nun Aufgabe der Tatortarbeit, das zu verifizieren", sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Das Bürogebäude in der Nähe der Innenstadt werde von Kriminalisten durchsucht. Es habe keine Verletzten gegeben.

Der Täter nimmt zwei Geiseln in der Dresdner Altmarkt-Galerie

Dritter Einsatzort war dann die Dresdner Altmarkt-Galerie. Dort nahm der Mann nach Angaben der Polizei eine Angestellte und ein Kind als Geiseln. Die Polizei evakuierte das Einkaufszentrum und angrenzende Bereiche. Mehrere Menschen kamen in einem Bus der Dresdner Verkehrsbetriebe unter und wurden dort betreut. Auch der berühmte Striezelmarkt blieb vorerst geschlossen. Die Polizei bat wegen der Geiselnahme, die Dresdner Innenstadt zu meiden. Der Bereich rund um die Altmarkt-Galerie sei abgesperrt. (dpa/mb)

UPDATE um 14.45 Uhr: Geiselnehmer von Dresden ist tot. Das teilte die Polizei am Samstag mit. Der 40-Jährige habe beim Zugriff und bei der Befreiung der Geiseln tödliche Verletzungen erlitten.

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
557 abgegebene Stimmen