Geschossen habe er, töten wollte er nicht: der 23-jährige Angeklagte (links) und sein Anwalt Jürgen Meyer.

Geschossen habe er, töten wollte er nicht: der 23-jährige Angeklagte (links) und sein Anwalt Jürgen Meyer.

Foto: Koller

Blaulicht
Bremerhaven

Nach Massenschlägerei auf der Lloydstraße: 23-Jähriger gibt Schuss zu

Von nord24
22. Februar 2018 // 16:48

Nach der Massenschlägerei zwischen zwei türkischen Großfamilien auf der Lloydstraße in Bremerhaven muss sich ein 23-Jähriger wegen versuchten Totschlags vor Gericht verantworten. Er soll bei der Auseinandersetzung eine Pistole gezogen und abgedrückt haben. Jetzt gab er den Schuss zu.

Angeklagter hat Schusswaffe benutzt

Der 23-jährige Angeklagte ließ am Donnerstag eine Erklärung vor dem Landgericht Bremen verlesen. In ihr gab der Mann zu, im August 2017 bei der Massenschlägerei in Bremerhaven eine Schusswaffe benutzt zu haben. Die Erklärung lieferte zudem Einblicke, in das Verhältnis der mutmaßlich verfeindeten Familien.

Drohnachrichten der anderen Familie?

Vor der Schlägerei habe der 23-Jährige tagelang Drohnachrichten bekommen. Geschrieben worden seien die Nachrichten von Mitgliedern der Familie, mit der es später zu der Massenschlägerei kam.

Situation eskaliert

Am 23. August eskalierte die Situation dann an der Lloydstraße in Bremerhaven. Dort gingen mehrere Dutzend Personen aufeinander los, mit Eisenstangen und anderen Gegenständen schlugen sie aufeinander ein.

Schuss streift Mann am Bein

Dabei, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, habe der Angeklagte in Tötungsabsicht mindestens einen Schuss abgegeben, der letztlich einen Mann am Bein streifte. Den Schuss stellt der 23-Jährige nicht in Abrede, töten wollte er „ganz sicher niemanden“, hieß es in der zwölfseitigen Erklärung. (sk)

Immer informiert via Messenger
Bremens Bildungssenatorin will an der Präsenzpflicht in Schulen festhalten. Richtig?
709 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger