Weil ein Mann in einem Geestemünder Wohnheim einen Mitbewohner bedroht hatte, rückten die Spezialeinsatzkräfte aus Bremen an.

Weil ein Mann in einem Geestemünder Wohnheim einen Mitbewohner bedroht hatte, rückten die Spezialeinsatzkräfte aus Bremen an.

Foto:

Blaulicht
Bremerhaven

SEK-Einsatz in Geestemünde: Mann verbarrikadiert sich in Zimmer

Von Lili Maffiotte
31. Juli 2017 // 10:05

Anwohner der Schiffdorfer Chaussee sind in der Nacht zu Montag von Knallgeräuschen aufgeschreckt worden. Sie vermuteten Schüsse. 

SEK im Männerwohnheim

Doch der Grund für die lauten Geräusche war der Einsatz der Bremer Spezialeinsatzkräfte, die gegen 1.30 Uhr in das Männerwohnheim eindrangen.

Im Zimmer verbarrikadiert

Dort hatte zuvor ein 21-jähriger Bewohner einen Mitbewohner bedroht. Der Mann hatte sich mit Stichwaffen in seinem Zimmer verbarrikadiert. Um den als psychisch auffällig bekannten jungen Mann vor sich selbst und die anderen Bewohner zu schützen, war seine Festnahme dringend erforderlich.

Zwei laute Knallgeräusche

Wie in solchen Fällen üblich forderte die Polizei zur Unterstützung das SEK aus Bremen an. Um den jungen Mann abzulenken, wurde ein  sogenannter Irritationskörper gezündet, der in kurzer Abfolge zwei Mal knallte.

Keine Verletzten

Den Spezialkräften gelang der Zutritt in das Zimmer und die Festnahme der Person. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Der junge Mann wurde in das Klinikum Bremerhaven gebracht.

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
180 abgegebene Stimmen