In den Nächten von Dienstag bis Freitag wurden in Bremen Sprinter kontrolliert.

In den Nächten von Dienstag bis Freitag wurden in Bremen Sprinter kontrolliert.

Foto: Symbolfoto: Berg/dpa

Blaulicht
Bremen

Sprinter in Bremen kontrolliert: Einer schoss den Vogel ab

Von nord24
11. August 2017 // 17:45

In den Nächten von Dienstag bis Freitag kontrollierte die Polizei Bremen insbesondere sogenannte "Sprinter" auf der A1. Von den 50 kontrollierten Transportern wurden 28 beanstandet.

Kontrollen wegen Überladung notwendig

Die Kontrollen sind unter anderem deshalb notwendig, weil sich Überladung und mangelnde Sicherung bei diesen Fahrzeugen häufen und die Verkehrssicherheit erheblich beeinträchtigt. Bei den Kleinlastern sind keine Kontrollgeräte vorgeschrieben, die die Zeiten automatisch aufzeichnen, deshalb kommt es oft zu fehlenden Aufzeichnungen von Lenk- und Ruhezeiten.

Oft ohne Halt unterwegs

Die Fahrer sind gehalten, Lenkzeiten einzutragen. Das wird oft unterlassen. Verbunden mit dem Umstand, dass Fahrzeuge in der Gewichtsklasse von Sprintern keine Lizenz für den internationalen Transport benötigen, ist es nicht selten, dass die Fahrer ihre Ladung ohne Halt quer durch Europa bewegen.

Den Vogel abgeschossen

Bei den Verkehrskontrollen wurden 50 Kleinlaster überprüft und 28 beanstandet. 10 durften ihre Fahrt nicht fortsetzen. Insgesamt wurden neben Überladungen, Verstöße gegen die Ladungssicherung und gegen die Lenk-und Ruhezeiten technische Mängel festgestellt. Ein ein 28-jähriger Ukrainer schoss den Vogel ab. Die mobile Waage der Polizei zeigte bei seinem Fahrzeug eine Überladung von 91%.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
729 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger