Durch die Wucht des Aufprall wurde der VW-Bus auf die Seite geschleudert.

Anfang Juni: Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW-Bus bei einem Autorennen auf der Columbusstraße auf die Seite geschleudert.

Foto: Polizei Bremerhaven

Blaulicht
Bremerhaven

Vorsicht Raser: Auf diesen Strecken gibt's die meisten Autorennen

Von Christoph Käfer
1. Dezember 2016 // 13:23

Hat Bremerhaven ein Raser-Problem? Diese Frage steht regelmäßig im Raum, wenn es im Stadtgebiet zu spontanen Autorennen kommt, die nicht selten in schwere Unfälle münden. Wir haben über das Raser-Problem mit der Polizei gesprochen und die am häufigsten genutzten Raser-Strecken in einer Karte für euch zusammengestellt.

BMW-Fahrer wieder zuhause

Dienstagabend, 20.35 Uhr: Ein 56 Jahre alter BMW-Fahrer liefert sich mit einem 29-jährigen VW-Fahrer ein Rennen auf der Rheinstraße. Der BMW-Fahrer verliert die Kontrolle über sein Auto, prallt gegen drei parkende Wagen und wird schwer verletzt. "Der Fahrer hat das Krankenhaus aber mittlerweile wieder verlassen und ist zuhause", sagt Polizeisprecher Frank Schmidt auf Nachfrage von nord24.

Zu viele Autorennen in Bremerhaven

Durch den schweren Unfall ist jedoch wieder die Diskussion aufgeflammt, ob Bremerhaven ein Raser-Problem hat, was die Polizei vehement dementiert. "Aber in Bremerhaven gibt es definitiv zu viele Autorennen und durch Raserei verursachte Unfälle", sagt Schmidt. "Das wollen wir bekämpfen und das hat bei uns Priorität."

Mehr Geschwindigkeitskontrollen

Daher setzt die Polizei auf Präventivarbeit, etwa in Form der Schutzengel-Aktion und Info-Ständen auf Veranstaltungen, und Geschwindigkeitskontrollen. Wie nord24 im Juni berichtete, hat die Polizei im Verkehrssicherungskonzept festgeschrieben, den Verkehr auf Bremerhavens Straßen bis 2017 deutlich zu verlangsamen. Die Beamten werden deshalb häufiger als früher zu Geschwindigkeitskontrollen eingeteilt. Im vergangenen Jahr haben Polizisten 2100 Dienststunden für Tempomessungen genutzt.

Polizei setzt auf Zeugen

Dennoch kann die Polizei nicht überall und jederzeit kontrollieren. Daher bauen die Beamten auf Zeugen, die viel zu schnelle Autos melden und am besten auch das Kennzeichen notieren. Im Fall des Autorennens in Geestemünde klappte dies gut, denn dank eines aufmerksamen Zeugen konnte der 29-jährige VW-Fahrer, der vom Unfallort geflüchtet war, wenig später in Schiffdorf gestellt werden.

Viele junge Raser

"Die meisten Raser sind zwischen 18 und 24 Jahren alt, bei ihnen ist das Imponiergehabe am stärksten ausgeprägt", sagt Schmidt. "Aber der Unfall in Geestemünde zeigt, dass auch ältere Fahrer dafür anfällig sein können, es ist aber die Ausnahme."

Nur wenige Raser werden erwischt

Trotz des Wissens darum hat die Polizei das Problem, nur einen Bruchteil der Raser zu erwischen. Das gilt vor allem für nächtliche Rennen. „Wir können nicht jeden Tag an jeder Stelle stehen“, sagt Volker Ortgies, stellvertretender Leiter der Schutzpolizei.

Karte: Die beliebtesten Raser-Strecken

Allerdings haben sich einige Straßen in Bremerhaven als bei Rasern besonders beliebte Strecken herauskristallisiert. Welche das sind, haben wir in einer Karte für euch zusammengefasst:

Immer informiert via Messenger
Oben-Ohne-Baden in den Schwimmbädern der Region - Seid ihr dafür?
1999 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger