Die Richtlinien, wer Blut spenden darf, sind umstritten.

Die Richtlinien, wer Blut spenden darf, sind umstritten.

Foto: Frey/dpa

Bremen

Blutspendeverbot für Schwule soll gekippt werden

14. Mai 2020 // 08:17

SPD, Grüne und Linke wollen, dass sich der Bremer Senat auf Bundesebene für eine Änderung der aktuellen Regelung einsetzt.

Strenge Richtlinie

Wer schwul oder transident ist, darf in Deutschland nur dann Blut spenden, wenn er zwölf Monate lang keinen Sex mit anderen Männern hatte. So sieht es die offizielle Hämotherapie-Richtlinie des Paul-Ehrlich-Instituts und der Bundesärztekammer vor.

„Von Vorurteilen geprägt“

Diese Regelung sei von Vorurteilen geprägt, sagen SPD, Grüne und Linke. Sie wollen, dass sich der Senat auf Bundesebene für eine Änderung einsetzt. Das soll am Donnerstag in der Bürgerschaft beschlossen werden.

Verhärtete Fronten

Die Fronten der beiden Lager - auf der einen Seite die Interessensverbände der Betroffenen, auf der anderen die Wissenschaft - sind seit Jahren verhärtet.

Erhöhtes Übertragungsrisiko?

Für die Bundesärztekammer haben Schwule durch ihr Sexualverhalten auch heute noch ein deutlich erhöhtes Übertragungsrisiko für durch Blut übertragbare schwere Infektionskrankheiten.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Bald sind Sommerferien - und das in Corona-Zeiten!!! Fahrt ihr weg? Bleibt ihr daheim?

79 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger