Die Polizei in Bremen ermittelt nach einem tödlichen Unfall.

Die Polizei in Bremen ermittelt nach einem tödlichen Unfall.

Foto: Stefan Puchner/dpa (Symbolfoto)

Bremen
Blaulicht

Bremen: Fußgänger stirbt bei Unfall - Audi-Fahrer flüchtet

Autor
Von nord24
11. März 2020 // 10:37

Ein 60 Jahre alter Fußgänger wurde am Dienstagabend in der Bremer Innenstadt beim Überqueren der Fahrbahn von einem Wagen erfasst und tödlich verletzt.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Der Autofahrer flüchtete vom Unfallort, konnte aber von Einsatzkräften der Bremer Polizei gestellt und festgenommen werden. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Fußgänger wird frontal erfasst

Der 60-Jährige wurde nach Angaben der Polizei beim Überqueren einer Straße von einem weißen Audi SUV frontal erfasst. Der Fahrer des Wagens flüchtete vom Unfallort. Die schnell eintreffenden Polizisten begannen derweil umgehend mit der Reanimation des Mannes.

60-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Unterstützt wurden sie hierbei von einer Ärztin, die zufällig am Unfallort vorbei kam. Ein Rettungswagen brachte den Fußgänger anschließend in ein Krankenhaus. Dort erlag er seinen Verletzungen.

Fahndung mit Großaufgebot

Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach dem flüchtenden Fahrer und konnte ihn in der Schwachhauser Heerstraße stoppen. Der 23-Jährige und sein 33 Jahre alter Beifahrer wurden mit zur Wache genommen.

Fahrer hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland

Der 23 Jahre alte Albaner hatte einen Atemalkoholwert von über 0,5 Promille. Er ist in Deutschland ohne festen Wohnsitz und wurde festgenommen. Eine Haftprüfung dauert an. Sein Beifahrer wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro

Die Ermittler beschlagnahmten den Audi und den Führerschein. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Immer informiert via Messenger
Wie steht ihr zur Maskenpflicht in der Bremerhavener Innenstadt?
564 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger