Die Bundespolizei forderte den Maskenverweigerer auf, den Zug zu verlassen.

Die Bundespolizei forderte den Maskenverweigerer auf, den Zug zu verlassen.

Foto: picture alliance/dpa

Bremen

Lüneburg: Maskenverweigerer beleidigt Zugbegleiterin

Autor
Von nord24
9. Dezember 2020 // 14:37

Am Bahnhof Lüneburg hat die Bundespolizei einen Fahrgast an die frische Luft gesetzt. Der Mann hat keine Maske getragen und eine Zugbegleiterin beleidigt.

Ohne Mund-Nasen-Bedeckung im ICE

Der 58-jährige war ohne Mund-Nasen-Bedeckung im ICE von Hamburg Richtung Hannover unterwegs. Als ihn die Zugbegleiterin zum Aufsetzen der Maske aufforderte, weigerte er sich, beleidigte sie als „Domina“ und wollte den Zug in Lüneburg nicht verlassen.

Hausrecht der Bahn

Bundespolizisten setzten das Hausrecht der Bahn um. Der Mann folgte den Anweisungen nur widerwillig. Auch den Lüneburger Bahnhof musste er verlassen, weil bereits ein Hausverbot bestand. Zudem lagen Aufenthaltsermittlungen von vier Staatsanwaltschaften gegen den wohnungslosen Beschuldigten vor.

Unzählige Ermittlungen

Die Bundespolizei hat im Raum Norddeutschland in zwei Jahren in rund 380 Vorgängen gegen ihn ermittelt. Nun folgen Strafanzeigen wegen Beleidigung, Hausfriedensbruch, Erschleichen von Leistungen sowie einer Mitteilung an das Gesundheitsamt wegen der fehlenden Maske. (pm/znn)

Immer informiert via Messenger
Welches Wort ist für euch das Unwort des Jahres?
654 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger