Die Band Madsen (links Sänger Sebastian Madsen) steht am 26.08.2016 in Jamel (Mecklenburg-Vorpommern) auf der Bühne des Open-Air-Musikfestivals "Jamel rockt den Förster" - Rock gegen Rechts.

Auch die Band Madsen wird in Bremen auftreten.

Foto: Axel Heimken/dpa

Bremen

Trotz Corona: 30 Konzerte in Bremen geplant

Autor
Von nord24
5. Februar 2021 // 08:03

Rund 30 Konzerte von Musikern wie Selig, Sofia Portanet, Pohlmann, Madsen und Catt sind bis Ende Mai in Bremen geplant, weitere sollen dazukommen.

Land Bremen fördert das Projekt mit 1,1 Millionen Euro

Je nach Corona-Lage spielen die Bands und Künstler vor oder ohne Live-Publikum. Solange Veranstaltungen mit Zuschauern verboten sind, werden die Auftritte im Veranstaltungszentrum Pier 2 nur per Live-Stream gezeigt. Finanziert wird das rund 1,1 Millionen Euro teure Projekt mit dem Namen Club 100 durch das Land Bremen. Sollte der temporäre Club Einnahmen durch Live-Tickets erzielen, wird die staatliche Förderung entsprechend reduziert, wie Olli Brock vom Projekt-Gründungsteam und Betreiber des Pier 2 sagte. Ein Ziel des Programms ist demnach, Beschäftigten der Veranstaltungsbranche Arbeit und Perspektive zu geben. An dem temporären Club beteiligen sich 19 Veranstalter.

Maximal 521 Besucher erlaubt

Für Konzerte mit Publikum gibt es ein Sicherheits- und Hygienekonzept, der Zuschauerraum ist in getrennte Bereiche geteilt, Luftreiniger sind im Einsatz. Abhängig von den aktuellen Infektionszahlen sollen zwischen 100 und 521 Menschen ein Konzert erleben können - ohne Pandemie könnten bis zu 2800 Menschen in den Veranstaltungsraum.

Streaming auf hohem TV-Niveau

Parallel zum Live-Erlebnis setzen die Veranstalter auf Live-Übertragung im Internet - für Ticketinhaber. „Streaming ist ein wichtiger Bestandteil für das Gesamtprojekt“, sagte Mit-Initiator Christian Tipke, der Geschäftsführer einer Filmproduktionsfirma ist. „So wie wir das produzieren - das gleicht schon aufwendigeren Fernsehproduktionen. Das sind erfahrene Kameraleute, Regisseure, Regisseurinnen.“ Dennoch sei es nicht leicht, viele Menschen per kostenpflichtigem Stream zu erreichen. „Das muss sich rumsprechen, dass das cool ist - dass man einen schönen Abend verbringen kann, auch wenn es von zuhause aus ist.“

Die Band Milliarden macht den Auftakt

Für die Show der Berliner Band Milliarden am heutigen Freitag rechnete das Team mit dem Verkauf von rund tausend Streaming-Tickets. Die Musiker stellen ihr neues Album „Schuldig“ vor. (lni/mb)

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
1017 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger