Der Bus des HSV wurde im Februar 2018 umgeleitet, damit er nicht an den Bremer Fans vorbeifahren musste. Bremen will die Fußball-Liga an den Polizeimehrkosten bei Hochrisikospielen beteiligen.

Der Bus des HSV wurde im Februar 2018 umgeleitet, damit er nicht an den Bremer Fans vorbeifahren musste. Bremen will die Fußball-Liga an den Polizeimehrkosten bei Hochrisikospielen beteiligen.

Foto: Jaspersen/dpa

Bremen
Sport

Urteil erwartet: Wer bezahlt die Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen?

Von nord24
26. März 2019 // 07:00

Im deutschen Profifußball gibt es jedes Jahr rund 50 sogenannte Hochrisikospiele – wie Werder gegen den HSV. Wegen einer besonderen Brisanz oder Rivalität sind deutlich mehr Sicherheitsvorkehrungen nötig als bei anderen Partien. Diese Woche soll entschieden werden, wer für die zusätzlichen Polizeikosten aufkommen soll.

Urteil am Freitag

Am Dienstag verhandelt das Bundesverwaltungsgericht das Verfahren zwischen dem Bundesland Bremen und der Deutschen Fußball Liga (DFL). Mit einem Urteil wird am Freitag gerechnet. Danach ist nur noch eine Überprüfung durch das Bundesverfassungsgericht möglich.

Mehrkosten

Sollten die Bremer Recht bekommen und danach auch andere Bundesländer der DFL zusätzliche Polizeieinsätze in Rechnung stellen, kämen auf den Profifußball geschätzte Mehrkosten von rund 20 Millionen Euro pro Jahr zu.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

862 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger