Bremen hinkt bei der Bildung hinterher, Niedersachsen ist im Mittelfeld.

Bremen hinkt bei der Bildung hinterher, Niedersachsen ist im Mittelfeld.

Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Bremen

Bildungsatlas: Bremen ist Schlusslicht

Autor
Von nord24
18. August 2021 // 13:53

Niedersachsens Bildungssystem ist im neuen „Bildungsmonitor“ der wirtschaftsnahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) im Mittelfeld gelandet.

Spitzenreiter Sachsen

Das Land steht in der Studie auf Rang 8 von 16 Ländern. Schlusslicht ist das Bundesland Bremen, Spitzenreiter erneut Sachsen, vor Bayern und Hamburg, wie die INSM am Mittwoch mitteilte.

Dinge, die in Bremen gut sind

Stärken weise Niedersachsens Schul- und Wissenschaftslandschaft bei der Integration, Zeiteffizienz und Forschungsorientierung auf, stellen die Autoren der Studie fest. Aber auch Bremen habe im Ländervergleich Stärken: So werden in dem Zwei-Städte-Staat gemessen an der akademischen Wohnbevölkerung die meisten Akademiker ausgebildet. Auch sei der Anteil der Wissenschaftler am Gesamtpersonal der Hochschulen der höchste in Deutschland, und die Betreuungsrelation in Kindergärten sei in Bremen gut.

Breitbandverfügung

In Sachen Digitalisierung weise Bremen ebenfalls Stärken auf. So sei die Breitbandverfügbarkeit an Schulen, der Zugang zu Weiterbildung für Lehrkräfte und die Informatikausbildung in Berufsschulen und Hochschulen gut.

Wenig Migranten

Im Falle Niedersachsens bemängeln die Bildungsforscher einen relativ niedrigen Anteil der ausländischen Studierenden an den Hochschulen. Auch würden gemessen an den erwerbstätigen Ingenieuren nur wenige Ingenieure an den Hochschulen ausgebildet. Und in den Kindertagesstätten besuchen der INSM zufolge wenige Kinder eine Ganztagesbetreuung.

Mehr für Schulen tun

Der Geschäftsführer Bildung der Arbeitgeberverbände Nordmetall und AGV Nord, Peter Golinski, forderte den Bremer Senat auf, mehr für die Schulen zu tun, weil das Bundesland sonst bei der Bildung völlig vom Rest der Republik abgehängt werde. Auch die Integration von Kindern und Jugendlichen ohne deutsche Staatsangehörigkeit gelinge in Bremen nur unzureichend.

Mehr Ganztagsbetreuung

„Niedersachsen muss dringend mehr in die Ganztagsbetreuung investieren“, forderte Golinksi zudem. Wenn Eltern mehr und bessere Betreuungsangebote für ihre Kinder hätten, würde das die Erwerbsbeteiligung im Land und die Wirtschaftskraft ankurbeln. Auch müsse Niedersachsen mehr für den Ingenieurnachwuchs tun.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
75 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger