Schülerinnen und Schüler einer fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.

Laut GEW ist die Folge des schlechten Lernklimas in den Schulen, dass viele Kinder ohne hinreichende Grundbildung im Lesen, Schreiben und Rechnen seien.

Foto: von Ditfurth/dpa

Bremen

Bremen: Bildungsgewerkschaft kritisiert die Schulpolitik

Autor
Von nord24
14. Dezember 2022 // 16:00

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bremen hat die Schulpolitik in der Stadt Bremen kritisiert.

Belastungsgrenze überschritten

"Es kann kein weiter so geben, die Belastungsgrenzen sind längst erreicht und vielerorts überschritten", sagte die GEW-Landessprecherin, Barbara Schüll, am Mittwoch anlässlich einer Personalversammlung von Beschäftigten von Bremer Schulen. 2.500 bis 3.000 Beschäftigte haben Schüll zufolge an der Veranstaltung teilgenommen. Fehlende Investitionen in den vergangenen Jahrzehnten hätten zu katastrophalen Zuständen in den Bildungseinrichtungen geführt, heißt es in einer Mitteilung der Gewerkschaft.

Kein gutes Lernklima

Schüll kritisiert in der Mitteilung, dass Lehrerinnen und Lehrer zu große Klassen unterrichteten. Für sogenannte Bindungsarbeit, insbesondere in den Grund- und Oberschulen, fehle die Zeit, wodurch kein gutes Lernklima entstehen könne, heißt es in der Mitteilung. Die Folge sei, dass viele Kinder ohne hinreichende Grundbildung im Lesen, Schreiben und Rechnen seien. Das habe zum Ergebnis geführt, dass es mehr und mehr Jugendliche ohne Schulabschluss gebe. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
579 abgegebene Stimmen