Ein Kind macht den Mund auf und streckt die Zunge heraus, damit eine Medizinerin in den Rachen schauen kann.

"Unsere Ergebnisse bestätigten andere Studien dahingehend, dass Sozialstatus und Gesundheit beziehungsweise Krankheit eng miteinander zusammenhängen", sagte der Leiter des Gesundheitsamtes Bremen, Jörn Moock.

Foto: Gombert/dpa

Bremen

Bremen: Erhebung zeigt hohe Corona-Dunkelziffer bei Kindern

Autor
Von nord24
13. Januar 2023 // 08:00

Eine stichprobenartige Erhebung des Bremer Gesundheitsamtes zeigt eine hohe Dunkelziffer für Corona-Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen.

Infektionen häufig unerkannt

Infektionen seien bei ihnen häufig symptomlos und daher oft unerkannt geblieben, teilte die Gesundheitsbehörde am Donnerstag (12.1.23) mit. Das habe sich aus den Befunden systematischer PCR-Testungen in Bremer Kinderarztpraxen ergeben.

Zehn Kinderarztpraxen machen mit

An der Erhebung beteiligten sich den Angaben zufolge zehn der 29 Bremer Kinderarztpraxen: Zwischen September 2020 und Mai 2021 ließen sich dort 746 zufällig ausgewählte Kinder und Jugendliche auf Corona testen. Ein großer Teil (43,8 Prozent) der positiv getesteten Kinder und Jugendlichen sei symptomfrei gewesen, hieß es.

Mehr Infektionen in benachteiligten Stadtteilen

Außerdem habe sich unter anderem gezeigt, dass in Kinderarztpraxen mit strukturell benachteiligten Stadtteilen als Einzugsgebiete der Anteil nachgewiesener Infektionen mit 7,7 Prozent deutlich höher gewesen sei als in Praxen mit Standort in strukturell besser gestellten Stadtteilen (2,8 Prozent). (epd)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
601 abgegebene Stimmen