Notaufnahme-Schild in einer Klinik

Vielen Menschen ist es nicht bekannt, dass es neben der Notaufnahme auch andere Anlaufstellen für weniger akute medizinische Problemen gibt. Das soll die Kampagne nun ändern.

Foto: Arnold/dpa

Bremen

Bremen: Mehrsprachige Info-Kampagne soll Notaufnahmen entlasten

Autor
Von nord24
29. Dezember 2022 // 16:40

Die Bremer Gesundheitsbehörde hat eine mehrsprachige Aufklärungskampagne zur Entlastung der Notaufnahmen gestartet.

Auch auf Russisch und Türkisch

"Vielen Bremerinnen und Bremern ist gar nicht bekannt, dass es neben der Notaufnahme andere Anlaufstellen für weniger akute medizinische Problemen gibt", erklärte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) am Donnerstag. Die Kampagne, die neben Deutsch auch auf Englisch, Russisch und Türkisch läuft, solle darüber aufklären, wo es Hilfe bei gesundheitlichen Fragen gebe.

Bereitschaftsdienst und Patienten-Service

Erwähnt werden neben dem Notruf 112 und den Notaufnahmen der Krankenhäuser hausärztliche Praxen, Apotheken-Notdienste, der Patienten-Service unter der Rufnummer 116-117 sowie der ärztliche Bereitschaftsdienst. Die Kampagne wird in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung der Hansestadt und den Notaufnahmen aller Kliniken im Land Bremen organisiert. Alle Informationen gibt es unter www.gesundheit.bremen.de/notaufnahmen.

Alarmierung aufgrund von Bagatellen

"Bei vielen Menschen herrscht noch zu viel Unwissenheit, an welche Stelle sie sich mit welchen Leiden wenden können", bestätigte der Fachbereichsleiter Rettungsdienst im Johanniter-Landesverband Niedersachsen-Bremen, Thorsten Ernst. So habe auch die Zahl der Rettungseinsätze in den vergangenen Jahren zugenommen. Ein Grund dafür seien Alarmierungen aufgrund von Bagatellen, sagte Ernst.

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
617 abgegebene Stimmen