Eine 100 Jahre alte Bewohnerin eines Seniorenhauses faltet ihre Hände

Selbst zu zahlende Anteile für Pflegebedürftige im Heim sind weiter gestiegen und werden laut einer Auswertung von neuen Zuschüssen nur teilweise abgefedert.

Foto: picture alliance/dpa

Bremen
Der Norden

Bremen: Zuzahlungen für Pflege im Heim deutlich gestiegen

Autor
Von nord24
19. Januar 2023 // 08:50

Für Pflegebedürftige im Heim hat sich der Eigenbeitrag trotz neuer Entlastungszuschläge auch in Bremen und Niedersachsen deutlich erhöht.

136 Euro mehr pro Monat

Zum 1. Januar waren im ersten Jahr im Heim in Bremen 2251 Euro pro Monat aus eigener Tasche fällig, das sind 136 Euro mehr als ein Jahr zuvor. In Niedersachsen müssen Pflegeheimbewohner 2193 Euro pro Monat zahlen, wie eine Auswertung des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) ergab. Das sind 381 Euro mehr als am 1. Januar 2022.

Höhere Kosten für Personal

Bundesweit müssen Pflegebedürftige im Schnitt 2411 Euro pro Monat aus eigener Tasche zuzahlen - 278 Euro mehr als Anfang 2022. Hintergrund der Steigerungen sind nach Angaben des Ersatzkassenverbands vor allem höhere Kosten für Lebensmittel und Personal.

Entlastungszuschlag steigt mit Dauer

Die Entlastungszuschläge steigen mit längerem Heimaufenthalt und dämpfen die Kostenzuwächse dann jeweils stärker. Seit Anfang 2022 gibt es neben den Zahlungen der Pflegekasse einen Entlastungszuschlag, der mit der Pflegedauer steigt. Der Eigenanteil nur für die reine Pflege sinkt so zwar prozentual, absolut steigt er aber dennoch. Im ersten Jahr im Heim sinkt der Eigenanteil prozentual um 5 Prozent, im zweiten um 25 Prozent, im dritten um 45 Prozent und ab dem vierten Jahr um 70 Prozent. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
579 abgegebene Stimmen