Menschen, die aus dem Krieg in der Ukraine geflohen sind

Neben Problemen bei der Unterbringung befürchtet Andreas Bovenschulte auch Schwierigkeiten bei der Integration der Geflüchteten.

Foto: Frankenberg/dpa

Bremen

Bremens Bürgermeister: Bei Geflüchteten-Aufnahme an der Grenze

Autor
Von nord24
2. Januar 2023 // 11:07

Das Land Bremen sieht sich bei der Aufnahme von Geflüchteten am Rande seiner Kapazitäten.

„Verschließen nicht die Augen“

"Bremen ist weltoffen und hilfsbereit, wir verschließen nicht die Augen vor der Not Anderer. Das wird auch in Zukunft so bleiben", sagte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD). "Viele Bremerinnen und Bremer haben in den letzten Monaten Wohnraum für aus der Ukraine geflüchtete Menschen bereit gestellt. Auch der Senat hat Unterkünfte geschaffen. Aber wir kommen an die Grenzen unserer Möglichkeiten."

Bisherigem Höchststand nahe

Dies betreffe nicht nur Wohnraum, sondern auch Plätze in Schulen und Kitas. Die Zahl der Geflüchteten in Bremen nähere sich dem Niveau der Jahre 2015/16 - dem Jahr mit dem bisherigen Höchststand. "Das bereitet uns erhebliche Probleme", sagte Bovenschulte.

Für Stadtstaaten anpassen

"Ginge es nach der Einwohnerzahl, müssten wir im Land Bremen 0,82 Prozent der Geflüchteten aufnehmen. Tatsächlich werden uns aber 0,96 Prozent zugewiesen", sagte Bovenschulte. Grund sei, dass der Zuweisungs-Schlüssel neben der Einwohnerzahl auch Wirtschaftsstärke und Steueraufkommen jedes Bundeslandes berücksichtige. "Wegen der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt geht es auf Dauer nicht, Geflüchtete überproportional in Großstädten unterzubringen. Der Schlüssel sollte daher für die Stadtstaaten angepasst werden."

Integration als Herausforderung

Auch die Integration der Geflüchteten werde eine Herausforderung werden. "Wir haben schon jetzt in Bremen bei den unter 6-Jährigen einen Anteil von fast Zweidritteln mit Migrationshintergrund. Nur 44 Prozent aller Bremer Schulkinder sprechen zu Hause immer Deutsch. Das zeigt das Ausmaß der Herausforderung, vor der wir stehen." (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
579 abgegebene Stimmen