In dieser Sehenswürdigkeit hat sich ein russischer Tourist länger aufgehalten, als ihm lieb war. Weil er sich mit der Bundespolizei am Bremer Hauptbahnhof angelegt hat, wurde er festgenommen.

In dieser Sehenswürdigkeit hat sich ein russischer Tourist länger aufgehalten, als ihm lieb war. Weil er sich mit der Bundespolizei am Bremer Hauptbahnhof angelegt hat, wurde er festgenommen.

Foto: Wagner/dpa

Bremen

Russe will auf Sightseeing-Tour durch Bremen - und landet in der Ausnüchterungszelle

Von nord24
17. August 2016 // 16:30

Er war eigentlich nach Bremen gekommen, um sich drei Tage lang die Sehenswürdigkeiten der Stadt anzusehen. Doch drei Promille später fand sich ein 31-jährige Russe in einer Zelle der Polizei wieder. Seine Familie musste bei der Festnahme zusehen.

Alles fing ganz harmlos an

Die Geschichte fing ganz harmlos an. Der 31-jährige betrunkene Mann hatte sein Handy verloren. Also ging es am Mittwochmorgen laut Angaben der Polizei mit Ehefrau und Baby zur Wache der Bundespolizei am Bremer Hauptbahnhof.

Der Russe hat schon einen Platzverweis erhalten

Dort kannten die Beamten den Mann allerdings schon. Er hatte sich schon zuvor einen Platzverweis für den Hauptbahnhof eingefangen, nachdem er einen Streit in einem Lokal provoziert hatte.

Plötzlich eskalierte die Situation

Bei dem Gespräch auf der Wache sollte eine Dolmetscherin herbeigerufen werden. Doch dann eskalierte die Situation. Der Mann griff die Beamten an und beleidigte sie. Kurz darauf fand er sich mit Handschellen gefesselt am Boden wieder. Die nächsten Stunden verbrauchte der Tourist nicht auf Sightseeing-Tour - sondern in der Ausnüchterungszelle der Polizei in Bremen.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
175 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger