Eine Frau hält einen Organspendeausweis in ihren Händen

Die Zahl der gespendeten Organe erhöhte sich in Bremen auf 52 - nach 31 im Jahr 2021 und 27 in 2020.

Foto: picture alliance/dpa

Bremen

Zahl der Organspenden in Bremen ist im Jahr 2022 gestiegen

Autor
Von nord24
16. Januar 2023 // 16:00

Die Zahl der postmortalen Organspenden hat sich im vergangenen Jahr in Bremen erhöht. Bundesweit hat sich die Anzahl der Spender allerdings verringert.

52 Organe gespendet

In Bremen stieg die Zahl der Spender von acht in 2020 und neun in 2021 auf 14 im vergangenen Jahr. Die Zahl der gespendeten Organe erhöhte sich auf 52, nach 31 in 2021 und 27 in 2020. In den Kliniken gab es 18 Organübertragungen, im Jahr zuvor eine weniger und in 2020 nur zehn.

Zehn Spender auf eine Million

Bundesweit haben im vergangenen Jahr 869 Menschen nach ihrem Tod ein oder mehrere Organe gespendet - 64 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Summe der entnommenen Organe sank demnach von 2905 auf 2662. Damit gab es in Deutschland 2022 gerade mal etwas mehr als zehn Spender pro eine Million Einwohner.

„Große Herausforderung“

Gleichzeitig stehen rund 8500 Menschen in Deutschland auf den Wartelisten für ein Organ. "Wir stehen bei der Organspende immer noch vor großen Herausforderungen", sagte der Medizinische Vorstand der DSO, Axel Rahmel.

Umfragen zeigten immer wieder, dass acht von zehn Bürgern die Organspende befürworteten. Angehörige entschieden sich aus Unsicherheit aber trotzdem häufig dagegen. Hier könne nur Aufklärung etwas verändern - und möglicherweise auch eine Widerspruchsregelung.

Nur mit Zustimmung erlaubt

Widerspruchslösung bedeutet, dass alle Menschen zunächst automatisch als Spender gelten sollen - außer man widerspricht. Ein erster Anlauf hierzu war im Januar 2020 gescheitert. Stattdessen beschloss der Bundestag eine Gesetzesregelung, wonach Organspenden nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt bleiben. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
579 abgegebene Stimmen